Teletraan Board

Fan Zone => Celice => Thema gestartet von: Celice am 30. September 2013, 23:47:36



Titel: Comic Review zu Transformers More Than Meets the Eye Heft 21 [Spoilergefahr!]
Beitrag von: Celice am 30. September 2013, 23:47:36
Vorwort: Das Finale von Remain in the Light! Mit diesem Heft endet der 5 Teiler und das, was von Autor Roberts, selbst als "Staffelfinale" betitelt wird. Mit diesem Heft sind es nur noch 2 Hefte, bevor More Than Meets the Eye in Dark Cybertron einfließt. Geschrieben wurde dieses Heft wie immer von James Roberts und gezeichnet von Alex Milne. Für die Farben waren Josh Burcham und Joana Lafuente verantwortlich, während sich Tom B. Long um die Buchstaben kümmerte und John Barber als Editor tätig war.
(http://s12.postimg.cc/zbzb9e3m1/1379678033_m1.jpg) (http://postimg.cc/image/zbzb9e3m1/)

Story: Das Heft beginnt genau dort, wo das letzte aufgehört hat. Tyrest ist zwei Schritte davon entfernt, durch die Weltraumbrücke zu treten, die ihn angeblich nach Cyberutopia führen soll. Im aller letzten Moment wird er jedoch von Tailgate aufgehalten, der ihn auf den Kopf springt und ihm erklärt, dass seine Waffe der Massensuggestion, nicht bei ihm funktioniert, da Tailgate aufgrund seiner Krankheit nichts auf den höheren Frequenzen, auf denen auch Tyrests Waffe arbeitet, mehr hören kann. Er deaktiviert die Waffe, woraufhin sich Rodimus und seine Leute wieder erheben können. Rodimus verliert keine Zeit und bedroht Tyrest mit einer Waffe, dieser hält jedoch Tailgate als Schutzschild vor sich. Tailgate drängt Rodimus dazu zu schießen und erklärt ihm, dass er sowieso nur noch 1 1/2 Tage zu leben hätte, weil er an Cybercrosis leidet. Rodimus antwortet damit, das er gar nicht schießen müsse und im nächsten Moment wird von hinten auf Tyrest geschossen, wie sich herausstellt, vom tot geglaubten Ambus.
Draußen tobt immer noch der Kampf zwischen dem Zirkel des Lichts und der Armee der Legislatoren. Star Saber ist enttäuscht über seinen zu leichten Sieg über Dai Atlas und fragt in die Menge der sich bekämpfenden hinein, ob es den niemanden geben würde, der sich gegen ihn stellen würde. Sein Ruf wird von Cyclonus beantwortet. Dieser scheint anfangs jedoch den Kürzeren gegen Star Saber zu ziehen. Es gelingt Cyclonus jedoch seinem Gegner sein Horn ins Auge zu rammen, woraufhin sich Star Saber den Kopf vor Schmerzen hält. Cyclonus will diese Gelegenheit nutzen, um Star Saber mit seinem Schwert den Rest zu geben, dieser verschwindet jedoch einfach.... ? Also ich weiß auch nicht, aber diese Szene und Zeichnung ist irgendwie seltsam, vorallendingen weil sich später im Heft scheinbar niemand dran stört, dass Star Saber einfach verschwunden ist.

Zurück in Tyrests Kontrollraum, bringt Rodimus seine maßlose Verwunderung, über Ambus plötzliches Auftauchen, zum Ausdruck. Dieser erklärt, dass er als Ladungsträger mehr als nur eine Ladung tragen könnte und seinen wahren Körper in einer weiteren Hülle versteckt hielt. Als der Legislator, den Kopf dieser Hülle zerquetschte, ließ das Feedback Ambus das Bewusstsein verlieren. Doch nun stünde er in seiner wahren Form vor Rodimus. Ratchet erinnert Rodimus daran, dass sie immer noch den Universellen Killswitch deaktivieren müssen, da Brainstorm und die anderen im Sterben liegen. Perceptor beginnt sofort die Lage zu analysieren und an einer Lösung zu arbeiten. In der Zwischenzeit kann sich der zuvor gefangene Pharma befreien und läuft zur Weltraumbrücke. Skids, Rung und First Aid verfolgen ihn, doch Pharma kommt nicht weit. Die Weltraumbrücke wird durch ein Kraftfeld geschützt, dass niemanden durchlässt, der Schuld oder ähnliches fühlt. Somit ist Skids der einzige, der durch das Portal schreiten kann. Pharma lässt es sich derweil nicht nehmen First Aid zu provozieren, der auf Grund von Ambulons Tod durch Pharma, sowieso schon beschlossen hatte, dass man Pharma nicht einfach nur gefangen nehmen könnte. Durch die Tatsache und Pharmas Provokation, schießt First Aid Pharma ohne große Vorwarnung, den Kopf weg.

In der Zwischenzeit wird Rodimus von Perceptor an einer kreuzförmigen Vorrichtung befestigt und mit dem Killswitch verbundet. Perceptor erklärt, dass er so vorhabe, mithilfe der Überreste der Matrix, die Rodimus bei sich trägt, den Sparkcode, der bei jedem kalt konstruierten Transformer gleich ist, mit einem neuen Code zu überschreiben, so das der Killswitch unwirksam werden würde. Tyrest, der kaum bei Bewusstsein ist, gibt den Legislatoren den Befehl "One", worauf hin diese ihren Kampf gegen den Zirkel des Lichts abbrechen und auf den Kontrollraum zu maschieren. Rodimus, er befürchtet bei dem bevorstehenden Prozess, sterben zu können, will einige Worte mit Ambus/Magnus wechseln, für den Fall, dass er wirklich stirbt. Magnus erklärt, warum er Rodimus und seine Crew nach Luna 1 gelockt hat. Er tat dies, weil er mit Rodimus Führungsstil nicht einverstanden war und hoffte, dass Tyrest Rodimus ein wenig Respekt vor dem Kommando einflößen konnte. Leider wusste Magnus jedoch nicht, dass Tyrest seinen Verstand verloren hatte.
Rodimus ist zunächst vollkommen überrascht, gesteht aber dann ein, nicht immer alles richtig gemacht zu haben und gesteht Magnus, dass er es war, der Overlord an Bord geholt hatte. Kaum gestört von Perceptors Anssage, dass der Prozess in 10 Sekunden starten würde, verspricht Rodimus, vorrausgesetzt er stirbt nicht, seine Sünden wieder gut zu machen und sich zu verbessern. Er wird jedoch mitten in seiner Erklärung unterbrochen, als der Prozess beginnt und ihn Schmerzen durchfahren.
Skids befindet sich mittlerweile auf der anderen Seite der Weltraumbrücke, an einem Ort, der tatsächlich Cybertopia sein könnte. Dort fliegt etwas, was später als riesiger Spark identifiziert wird, auf Skids zu und kommuniziert mit ihm in einer unverständlichen Sprache.
Perceptors Plan geht auf und überall in der Galaxy erholen sich die kalt konstruierten Transformer, von der Wirkung des Killswitchs. Die Freude im Kontrollraum hält jedoch nicht lange, denn schon nach nur wenigen Augenblicken, werden die Türen von dem, was von der Armee der Legislatoren nocht übrig ist, eingetreten.

Draußen feiert Whirl den vermeindlichen Sieg über die Legislatoren und Star Saber, während Cyclonus sich vorstellt, wie er Whirl einfach in den Schmelztiegel stößt. Nach dem er sich jedoch genug  dieser Fantasie hingegeben hat, entscheidet Cyclonus sich Whirls Angebot anzunehmen und ihre bisherige Feindschaft hinter sich zu lassen und nochmal von vorne anzufangen.
Im Kontrollraum ruft Rung panisch nach Skids, da er grade von zwei Legislatoren angegriffen wird. Nach einigen Sekunden kehrt Skids von der anderen Seite der Weltraumbrücke zurück und schließt sich dem Kampf an. Es sieht nicht gut für Rodimus und seine Leute aus, die immer noch vom vorherigen Kampf mit Tyrest mitgenommen sind. Tailgate hat jedoch eine Idee und begibt sich zu dem Computer, mit dem Tyrest zuvor immer wieder die Gesetze angepasst hat. Er löscht die Befehle der Legislatoren, woraufhin diese ihren Angriff einstellen. Als er seinen Kameraden seine Idee mitteilen möchte, bricht er zusammen.

Am nächsten Tag ist die Lost Light auf Luna 1 gelandet und Tailgate liegt auf der Krankenstation im Sterbebett. An seiner Seite Cyclonus. Cyclonus wird jedoch von Ratchet angefunkt, der zusammen mit seinem Team, Pharmas Labor nach einem Heilmittel für Cybercrosis durchsucht hat. Eilig rasst er durch das Schiff zu Ratchet, der sich jedoch sofort bei Cyclonus entschuldigt, weil er ihn zu früh angefunkt hätte. Ratchet habe zwar das Heilmittel gefunden, doch seie Tailgates Zustand schon zu aussichtslos, selbst mit dem Heilmittel. Das Problem liegt darin, dass Tailgates Spark schon viel zu schwach geworden ist, als das das Heilmittel noch wirken könnte. Cyclonus will zurück zu Tailgate, wird jedoch von Whirl aufgehalten. Cyclonus lässt sich jedoch nicht in ein Gespräch verwickeln und gibt Whirl sehr deutlich zu verstehen, dass dies nicht der richtige Augenblick seie.
Im nächsten Moment stürmt Cyclonus ins Krankenzimmer und rammt Tailgate sein, im Kampf mit dem Zirkel des Lichts erbeutetes, Schwert in die Brust.
Es folgt der Epilog, in dem Rodimus mit Ambus Minimus, der wieder seine Rüstung trägt und weiterhin als Ultra Magnus bekannt sein wird, die vergangenen Ereignisse bespricht und seinen Wunsch, Wiedergutmachung zu leisten, erneut formuliert.
Ultra Magnus macht sich danach auf den Weg zu Cyclonus, der grade in seinem Quartier aus dem Fenster schaut. Sie besprechen das kleine "Wunder", welches dafür sorgte, dass Tailgate trotzallem doch überlebt hat. Dass, was zuvor so aussah, als ob Cyclonus das Leiden seines Freundes beenden wollte, war in echt Tailgates Rettung. Durch sein Schwert konnte Cyclonus nämlich einen Teil seines Sparks auf Tailgates übertragen. Whirl hätte ihn auf diese idee gebracht. Das Heft endet damit, dass Ultra Magnus Cyclonus nun, nach dem sie schon über ein Jahr zusammen unterwegs sind, an Bord der Lost Light willkommen heißt.

Also die Story war wieder einmal ziemlich gut. Nach fünf Heften, die sich an Spannung und vorallendingen an Spannungsaufbau, kaum übertroffen haben, kommt der erste große Story Arc von More Than Meets the Eye nun endlich zu einem Ende. Was mir sehr gefallen hat, beim Lesen des Heftes und beim Lesen des Arcs, dass es sich wirklich bis zu einem gewissen Grad wie ein Staffelfinale angefühlt hat. Es gab große Enthüllungen, einige Charaktere sind nun ganz anders zu sehen als zuvor und auch die Beziehungen zwischen verschiedenen Charakteren haben sich nun verändert. Vorallendingen sind hier Ultra Magnus, Skids und Tailgate betroffen, die doch alle drei sehr stark im Vordergrund der Handlung standen, auch wenn Tailgate eher unauffällig schien. Zusätzlich wurde hiermal Cyclonus sehr stark ins Spotlight gestellt, wie selten zuvor. Mir gefällt sehr, was Roberts aus dem Charakter gemacht hat. Weiterhin fand ich es sehr gelungen, wie die letzten beiden Seiten, der Epilog, eine Art Status Quo für die "nächste Staffel" geschaffen haben, auch wenn diese wohl erstmal hinter Dark Cybertron ansteht. Zu der Sache ist eins zu sagen, dass ich vermutet hatte, dass Rodimus eventuell in diesem Heft tatsächlich auf die Ritter von Cybertron, oder eine ähnliche Entität stößt und die Matrix wieder hergestellt wird. Dieser Vermutung liegen diverser Andeutungen, seitens IDW zum Inhalt von Dark Cybertron, zur Grundlage. Das die Überreste der Matrix nun zu Asche verwandelt wurden, macht es nur umso spannender, sollte die Matrix tatsächlich in, oder kurz vor, Dark Cybertron wieder hergestellt werden. Hier bleibt ja auch noch abzuwarten, was uns Heft 22 bringt. Heißt es doch, dass dieses Rungs großes Geheimniss lüften wird und wir den größten Autobot aller Zeiten kennen lernen würden. Bisher wurde zwar angedeutet, dass beides mit Thunderclash verbunden ist, doch die Autoren sind immer für eine Überraschung zu haben. Was ich nicht direkt schlecht fande, aber auch nicht wirklich gut, das bis auf Ambulon, der eher eine Nebenfigur war, niemand von den Hauptfiguren gestorben ist.
Ich meine, es gab keine Figur, der ich jetzt den Tod gewünscht hätte, nur zu Beginn haben wir zwei Charaktere, die eigentlich schon im Prinzip tot waren, aber nun beide wieder munter sind, oder wieder munter werden. Weiterhin wird natürlich genau jetzt Red Alert wieder aktiviert, der zuvor aufgrund seines Selbstmordversuchs, vorrübergehend deaktiviert blieb. Und ja, im großen und ganzen ist das Happy End vielleicht ein wenig zu Happy und es fehlt irgendwo die negative Konsequenz der ganzen Geschichte. Aber das ist nicht unbedingt ein eindeutiger Kritikpunkt, sondern eher eine erwähnenswerte Angelegenheit.

Zeichnungen: Wie immer leistet Milne einen hervorragenden Job. Es ist schon was deprimierend, da es über die Zeichnungen eigentlich kaum was zu sagen gibt, was nicht schon gesagt wurde. Nennenswert wäre vielleicht das interessante Design, dessen was auf der anderen Seite der Weltraumbrücke lag. So stellt man sich Cybertopia vor. Dennoch hat das ganze einen "menschlichen" Touch und wirkt nicht zwingend göttlich, könnte also von ganz normalen Transformern erbaut wurden sein. Es wird sehr wenig darüber bekannt, was genau dieser Ort ist. Oder wo er ist. Es ist nicht auszuschließen, dass die Weltraumbrücke in diesem Fall nicht nur durch Raum, sondern auch durch Zeit geführt hat. Skids wäre nicht der erste im IDW Universum, der eine Aussicht auf die goldene Zukunft gekriegt hat.
(http://s10.postimg.cc/upgjowret/Cybertopia.jpg) (http://postimg.cc/image/upgjowret/)

Ansonsten fand ich die folgende Szene sehr interessant. Es gibt im Fandom immer einige Leute, die zwischen den Primes, in erster Linie Optimus Prime, und Jesus Verbindungen herstellen wollen. Meistens nur als Scherz gemeint, aber ich denke, dieses Bild hat den ein oder anderen gefreut:
(http://s21.postimg.cc/qq1f66db7/Rodimus_Jesus.jpg) (http://postimg.cc/image/qq1f66db7/)

Musste hier eigentlich noch jemand an Transformers Cybertron denken?
(http://s14.postimg.cc/rlw2m338d/Cyberplanetkeys.jpg) (http://postimg.cc/image/rlw2m338d/)

Zum Abschluss habe ich noch dieses feine Bild von Cyclonus und Tailgate.
(http://s2.postimg.cc/5zfjev4np/Cyclonus.jpg) (http://postimg.cc/image/5zfjev4np/)

Auch die Coloristen, haben ihren Teil sehr gut gemacht. Schaut euch einfach die Bilder oben an und fragt euch, ob diese auch in schwarz-weiß so rüber gekommen wären.

Schlusswort: Remain in the Light hatte einen wahnsinnigen Build Up, mit 16 Heften, die darauf hingearbeitet haben und diversen Elementen aus dem gesamten IDW Universum, die für diesen Arc wieder aufgetaut, eingefügt und gerichtet wurden. Sämtliche Fragen, die dem Leser während des Lesens der ersten 16 Hefte aufkamen, wurden zufriedenstellend beantwortet. Die Spannung nimmt aber nicht ab!
Ich persönlich bin total auf Heft 22 gespannt. Und ich freue mich schon sehr auf das Tradepaperback, das Remain in the Light sammeln wird. Wem die Einzelhefte sammeln zu blöd ist, der sollte sich doch definitiv das Tradepaperback kaufen. Den Remain in the Light gehört definitiv zu den feinsten Stücken, die Transformercomics bisher vorgebracht haben.