Instagram

TFSource Lilly & Friends Unrealbooks Actionfiguren24

Gerrut Camaro Reprolabels-Toyhax TF Robots Kapow Toys

Teletraan Board 22. April 2019, 02:58:36 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
News:
Willkommen im Teletraan Board!

Anzeigen der neuesten Beiträge

Alles zu unserer deutschen Transformers Fan Convention C.O.N.S. findet ihr hier!
Bitte nehmt euch etwas Zeit und lest das Regelwerk hier!

Viel Spaß!

 
 
Übersicht Hilfe Suche Kalender
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: Comic Review zu Transformers Regeneration One Heft 94 [Spoilergefahr]  (Gelesen 5187 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Celice
Administrator
Spychanger
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 469



Profil anzeigen
« am: 31. August 2013, 01:03:11 »

Vorwort: Destiny geht in die vierte Runde und auf Cybertron ist wahrlich die Hölle los. Das Script stammt wie immer von Simon Furman. Gezeichnet hat Guido Guidi, getuscht hat Stephen Baskerville und das Ganze coloriert hat John-Paul Bove. Als Editor diente wiedereinmal John Barber.



Story: Das Heft beginnt dort, wo Heft 93 aufgeh√∂rt hat. Ultra Magnus steht auf dem Dach des Hauptquartiers seiner zivilen Sicherheitskraft und wird von Galvatron angegriffen. Dieser Rast auf Magnus zu und rei√üt ihn in die Luft und fliegt mit ihm durch ein Geb√§ude, bevor er ihn auf die Stra√üe schleudert, √ľber der sie sich befinden. Ultra Magnus versucht Galvatron mit einem Schuss aufzuhalten, aber Galvatron l√§sst sich nicht stoppen und greift weiterhin erbarmungslos an.

W√§hrend Ultra Magnus auf der Oberfl√§che von Galvatron verpr√ľgelt wird, steht Hot Rod, tief unter der Oberfl√§che, Primus gegen√ľber. Nur das sich dieser in Grimlocks K√∂rper befindet. Als Hot Rod fragt, wie das m√∂glich ist, dass Primus vor ihm steht, obwohl alle doch gesehen haben, wie er, damals in der Form von Emirate Xaaron, in Heft 75 von Unicron get√∂tet wurde, erkl√§rt Primus, dass Hot Rod wissen m√ľsste, dass Primus allgegenw√§rtig ist und in Xaaron nur ein kleiner Teil seines "Ichs" steckte. Genauso wie jetzt in Grimlock ein kleiner Teil von Primus "Ich" steckt.  Primus erkl√§rt Hot Rod, dass Hot Rod ausgew√§hlt ist, mehr zu sein als er ist, von Primus w√∂rtlich gesprochen, Prime. Weiter erkl√§rt Primus, dass er nicht lange in Grimlocks K√∂rper verweilen kann und Hot Rod verstehen m√ľsste, was passiert, dass der Plan gef√§hrdet ist. Dazu schickt er ihn ohne weitere Worte in den Zero Space. Die Dinobots scheinen nichts von all dem mitbekommen zu haben, da sie gleicherma√üen √ľber das Verschwinden von Hot Rod, wie das pl√∂tzliche auftauchen von Grimlock, verwundert sind.

Derweil ist Ultra Magnus immer noch mit Galvatron besch√§ftigt und es sieht so aus, als ob Galvatron den Kampf gewinnen w√ľrde. Es gelingt Ultra Magnus jedoch Galvatron, mit einer seiner schultermontierten Raketen, √ľber den Rand der Stra√üe, in die da drunter liegende Tiefe, zu katapultieren. Ultra Magnus wird keine Pause geg√∂nnt, denn er wird direkt von Blades gerufen, welcher als Helikopter √ľber ihm fliegt. Blades informiert Magnus dadr√ľber, dass alle Autobots zu den Waffen gerufen wurden und man ihm aufgetragen hat Ultra Magnus zu suchen, als dieser sich nicht meldete. Magnus ist erst verwirrt, eblickt jedoch dann am Himmel die Warworld und versteht sofort. Das Schiff l√§sst inzwischen seine Ladung, die Blitzengines, auf Cybertron herabregnen, wo diese nicht z√∂gern und damit beginnen alles anzugreifen, das in ihre Reichweite kommt. Blades verabschiedet sich mit den Worten, dass er sich auf den Weg machen muss, woraufhin Ultra Magnus ebenfalls in seinen Alternativmodus wechselt und sich in Bewegung setzt. Noch bevor er in seinem Kopf sortieren kann, was gerade alles auf Cybertron passiert, taucht auch schon wieder Galvatron auf und springt Ultra Magnus auf sein Dach, von wo aus er versucht ihn zum anhalten zu bewegen.

Weit von den beiden k√§mpfenden Titanen entfernt, befinden sich Prowl, Kup und Perceptor im Notfallkommando Bunker des Pr√§sidiums. Prowl erkl√§rt Kup, dass alle verf√ľgbaren Truppen gegen die Angreifer entsandt wurden, die Wreckers jedoch nicht eingesetzt werden, da Prowl noch nicht wei√ü, wo diese den meisten Schaden anrichten k√∂nnten und somit noch nicht wei√ü, wo er sie einsetzen will. Perceptor beginnt draufhin zu erkl√§ren, was seine Scans √ľber die Blitzengines herausgefunden haben. Er legt die Verbindung zwischen diesen Maschinen au√üerirdischer Herkunft und den Transformern offen, indem er erkl√§rt, dass diese von Matrixenergie angetrieben werden, was auch ihre regenerativen F√§higkeiten erkl√§rt. Perceptor erl√§utert zus√§tzlich, dass jedes Blitzengine zwar √ľber eine Art eigenen Spark verf√ľgt, diese jedoch nicht selbsterhaltend sind und wahrscheinlich von einer Quelle betrieben werden. Da Cybertron sich zwar in Waffenreichweite der Warworld befindet, diese aber nicht angreift, kann Kup schnell erschlie√üen, dass es sich bei der Warworld um die Quelle handelt und das die Blitzengines scheinbar eine beschr√§nkte Reichweite hat. Prowl tr√§gt Kup auf zusammen mit den Wreckers die Warworld anzugreifen. Als Kup ihn fragt, was Prowl jetzt gedenkt zu tun, erkl√§rt dieser, dass er ihren schlafenden Riesen, Omega Supreme, wecken wird.

Ultra Magnus ist immer noch mit Galvatron besch√§ftigt. Dieser sitzt auf dem Dach von Ultra Magnus, w√§hrend er weiter den Thruway(cybertronische Variante einer Autobahn/eines Highways?) entlang f√§hrt.  Galvatrons Versuche Magnus zu stoppen werden immer aggressiver, woraufhin dieser seine beiden Raketen abfeuert, um die Stra√üe vorraus zu sprengen und eine Vollbremsung vollzieht, woraufhin Galvatron vom Dach geschleudert wird und in die Tiefe st√ľrzt. Bevor er jedoch st√ľrzt, schafft er es Ultra Magnus Sto√üstange zu packen und ihn mit zu ziehen.

Zur selben Zeit beschwert sich Krok auf der Br√ľcke/Ausschichtslounge, der Warworld dar√ľber, dass er nicht versteht, warum die Warworld sich nicht an dem Kampf beteiligt und sie nur zu gucken. Bludgeon erkl√§rt, dass man eine Welt, die man erobern m√∂chte, nicht zerst√∂ren sollte. Er r√§umt aber ein, dass Krok recht haben k√∂nnte und die Warworld einen Teil ihrer Zerst√∂rungskraft demonstrieren sollte, um den Widerstand der Autobots zu brechen. Octopunch schl√§gt als Ziel das Pr√§sidium vor, Bludgeon √ľberlegt sich jedoch ein Ziel mit gr√∂√üerer symbolischer Bedeutung. Denn was k√∂nnte die Autobots mehr demoralisieren, als der Tod von Cybertrons gr√∂√ütem Krieger?
Ultra Magnus und Galvatron kommen beide auf dem Boden an, wobei Ultra Magnus im Sturz zur√ľck in den Robotermodus gewechselt ist. Beide scheinen den Sturz √ľberlebt zu haben, aber nicht ohne schwere Sch√§den davon getragen zu haben. Ultra Magnus blickt in den Himmel und sieht die Warworld √ľber sich, die eines ihrer Waffensysteme l√§dt und dabei eine Aufnahme von Ultra Magnus, wie er am Boden liegt, an die Autobots √ľbermittelt, damit diese mit ansehen k√∂nnen, wie Ultra Magnus stirbt. Die Warworld feuert ihre Waffe ab und nicht weit entfernt wird Prowl ebenfalls Zeuge ihrer Zerst√∂rrungskraft, w√§hrend er Omega Supreme an die Oberfl√§che f√ľhrt. Er befiehlt Omega in den Armageddon Angriffsmodus zu gehen, worauf hin dieser ohne gr√∂√üere M√ľhe eine Reihe Blitzengines in Staub verwandelt. Soundwave hat die ganze Zeit alles von einer sicheren Stelle aus beobachtet. Er hat darauf gewartet, dass die Autobots Omega Supreme loslassen w√ľrden, denn nun befiehlt er Monstructor Omega Supreme zu zerst√∂ren. Soundwave will sich grade auf den Weg machen, wahrscheinlich an eine Stelle, wo er sicherer ist und/oder das Geschehen besser beobachten kann, als Blaster auftaucht und ihm den Weg abschneidet.
Die Handlung wechselt an eine Stelle von Cybertrons Oberfl√§che, die in Flammen steht. In den Flammen ist ein Schatten zu erkennen, der langsam n√§her kommt und deutlicher zu erkennen ist. Es ist Ultra Magnus, der den Angriff der Warworld √ľberlebt hat und Galvatron zu seinen F√ľ√üen liegen hat. Ultra Magnus plant nun, seinem Ruf als Cybertrons gr√∂√üter Krieger, gerecht zu werden. Ob er dies wird erfahren wir dann in Heft 95.

Die Konfrontation zwischen Ultra Magnus und Galvatron war eine der Sachen, die wohl mit ganz oben auf Simon Furmans To Do Liste f√ľr Regeneration One stand, immerhin kann ich gar nicht sagen, wie oft schon dar√ľber gesprochen wurde, in Interviews, Blogeintr√§gen oder sonstigen Formen, noch bevor Galvatron √ľberhaupt seinen ersten Auftritt in Regeneration One hatte. Das mehr oder weniger Lustige dabei ist jedoch, dass die Ultra Magnus - Galvatron Geschichte, eigentlich ein Element der Marvel UK Reihe war und Ultra Magnus nie in den Marvel US Heften vorkam und Galvatron auch nur gegen Ende eine relativ kleine Rolle spielte. Ultra Magnus ist dann auch einfach ab Heft 80.5 einfach da gewesen, w√§hrend Galvatron in Heft 69 ins Marvel US Universum geholt wurde. Dementsprechend ist diese gesamte Ultra Magnus - Galvatron Thematik in Regeneration One mehr oder weniger ein Tribut, bzw eine Anspielung an das Marvel UK Universum, vorallendingen an Target 2006, welches wohl die "gr√∂√üte" Geschichte ausem Marvel UK ist, den ersten Comicauftritt von Ultra Magnus und von Galvatron darstellt und deren erstes episches Duell. Daher ist der Kampf der beiden in diesem Heft, von Parallelen zu ihrem Kampf in Target 2006 versehen. Die letzte Seite ist z.B. fast identisch mit einer Seite aus Target 2006, wo Ultra Magnus und Galvatron ebenfalls im Zentrum einer gewaltigen Explosion waren, aber Galvatron als Letzter Stand. In Target 2006 kam Galvatron aus der Zukunft in die Gegenwart und auch der Galvatron, der in Heft 69 der US Reihe auftauchte, war aus der Zukunft in die Gegenwart geholt worden. Dabei handelt es sich aber nicht um den selben Galvatron!
Dieser Galvatron stammt aus einer Zeit, in der er √ľber die Erde herrscht, Rodimus Prime, Ultra Magnus und diverse andere Autobots get√∂tet hat und Unicron Cybertron verschlungen hat. Er sieht seinen Kampf mit Ultra Magnus als eine Wiederholung der Geschichte, eine Art Revanche f√ľr Ultra Magnus. Auch wenn wir wieder einen Blick auf Target 2006 als Hintergrund/Inspiration f√ľr diese Geschichte sehen, kann man es als Revanche f√ľr Ultra Magnus sehen, da dieser in Target 2006 verloren hatte. Selbst Ultra Magnus scheint so etwas wie ein Deja Vu zu erleben und das Gef√ľhl zu haben, dies schon einmal erlebt zu haben. Hier k√∂nnte man auf das Multiversum verweisen. Vielleicht kriegen wir in den kommenden Heften sogar noch eine Erkl√§rung in diese Richtung. Das kommende Heft 0 soll ja auch einen Abschnitt √ľber Galvatron enthalten. Wir werden sehen. Der Kampf zwischen den beiden war aufjedenfall brilliant! Auch wenn Ultra Magnus √ľber viele Panelle nur als Sandsack diente, hat er dann doch noch w√ľrdig zur√ľck geschlagen.

Was an diesem Heft sehr sch√∂n ist, ist das so viel passiert und doch scheint es fast nur um Ultra Magnus und Galvatron zu gehen. Grund daf√ľr ist wahrscheinlich, dass die vier Perspektiven, denen wir durch Heft 91-93 (Teilweise schon l√§nger) gefolgt sind, nun aufeinander treffen, mit Ausnahme von Hot Rods Perspektive. Desen Part wird auf zwei Seiten abgehakt und seine Story nimmt in diesem Heft nur einen kleinen Teil ein. Daf√ľr hatte er schon von Anfang an immer wieder seine Seiten und wird wohl bis Heft 100 eine immer wichtigere Rolle spielen. So zumindest der Verlauf bis jetzt. DIe anderen drei Perspektiven geh√∂ren zu Ultra Magnus, Galvatron und Bludgeon. Ultra Magnus und Galvatron sind ganz klar miteinander besch√§ftigt und dominieren das Heft. Bludgeon ist tats√§chlich im gesamten Heft nur auf einer Seite zu sehen, daf√ľr sind aber die Warworld und die Blitzengines, neben Ultra Magnus und Galvatron, die Elemente mit den meisten Seiten. Und da diese zu Bludgeon geh√∂ren, ist dieser voll im Geschehen involviert, ohne selber aufzutauchen. Dadruch, das nun wie gesagt, alle vier Perspektiven/Charaktere, des Story Arcs, an der selben Stelle sind und zwei davon miteinander k√§mpfen, kann viel mehr Story erz√§hlt werden, weil diese Charakter nun miteinander interagieren und nicht mehr quer √ľber den Plot verteilt sind.

Es ist auch sehr schön gelungen, den Angriff der Warworld auf Cybertron darzustellen, obwohl dieser eher im Hintergrund passiert, da der Leser ja die meiste Zeit Ultra Magnus folgt. Aber eine clevere Cameoauftritte diverser Autobots hier, ein paar Generics die dort geschlachtet werden und eine Kampfszene hier und da, haben aus wenig Seiten echt viel rausgeholt.
Das Heft hat mir sehr gut gefallen und ich bin echt gespannt, wie es weiter gehen wird. Was mich am meisten besch√§ftigt, ist die Frage, wie das kommende Problem mit den zwei Primes gel√∂st werden wird und wie Optimus Prime √ľberhaupt noch am Plot teil haben wird. Im Moment d√ľmpelt er ja irgendwo in der Side-Story rum. Naja, liegt wohl auch daran, dass er bis Heft 85 (und in Heft 1-80 sowieso) bereits jedemenge Spotlight Zeit bekam und es bis Heft 91/92 gedauert hat, bis er dann entg√ľltig in die Side-Story gerutscht ist.

Zeichnungen: Guidi leistet wieder ganze Arbeit. Wie bereits in meiner letzten Review gesagt, wird er Wildman mehr als nur gerecht und ich merke immer noch keinen Unterschied zwischen den Heften 93 und 94 und den Heften 80.5 bis 92.  Vorallendingen Bludgeon und seine Misfits.. √§h Mit-Pretender(!) sind sehr stark durch den Stil von Wildman f√ľr Regeneration One gepr√§gt wurden, was auch an ihren teilweise menschlichen Attributen liegt, sehen nach wie vor nach Wildman aus und wurden nicht irgendwie neu interpretiert oder sonderlich ver√§ndert. An dieser Stelle muss ich sagen, das Krok auf der Br√ľcke der Warworld, als "Volltransformer" unter den ganzen Pretendern ziemlich heraussticht und schon fast fehl am Platz wirkt.

Krok erscheint als Roboter ein Ausenseiter unter den Transformern zu sein.

Da kann nat√ľrlich der Zeichner so nichts f√ľr, aber ich fand es trotzdem erw√§hnenswert.
Es gab einige sehr sch√∂ne Zeichnungen von Ultra Magnus und Galvatron und der Kampf wurde auch sehr sch√∂n und detailiert dargestellt und es gab keine Stellen, an denen man sich fragte, was das Panell denn jetzt √ľberhaupt darstellen soll.

Ultra Magnus muss einiges einstecken. Trotzdem ist er es, der am Ende aus den Flammen hervor kommt.

Nicht zu vergessen die "sch√∂ne" Kriegsszenerie. Einige brilliante Zeichnungen, die die Atmossph√§re und das Geschehen einfach super r√ľberbringen. Hier nochmal f√ľr alle Zeichnungen ein Verweis auf Baskerville und Bove, ohne deren Nachbearbeitung(Tusche und Farbe) alles wahrscheinlich nur halb so spektak√ľl√§r w√§re.

Von links nach rechts, seiht man wie die Warworld Cybertron beschießt, wie sie die Blitzengines auf Cybertron herabregnen lässt und die Warworld in ihrer vollen Pracht, unter Beschuss der Autobotlufteinheiten.

Schlusswort: Unterm Strich bin ich sehr zufrieden mit dem Heft und nach den eher holprigen Heften 91-93, hat der Destiny Arc nun sein erstes richtig gutes Heft hervorgebracht. Der Kampf zwischen Galvatron und Ultra Magnus ist wirklich super r√ľbergebracht und das Team hat einen fantastischen Job geleistet, das und den Angriff von Bludgeon unter einen Hut zu kriegen. Lange Zeit habe ich mich gefragt, wie die das hinbekommen wollen, ihre ganzen noch offenen Themen, in anbetracht der Tatsache, dass sie jetzt nur noch 7 Hefte haben, abzuarbeiten, ohne das ganze einfach extrem kurzbindig und gedr√ľckt und gezw√§ngt zu machen. Dieses Heft hat mir gezeigt wie und steigert meine Erwartungen an Heft 95 und insbesondere den vierten und finalen Story Arc, enorm.
Wer Regeneration One noch immer nicht liest, hat noch die Chance bis zum Finale aufzuholen. Und wer sich beeilt kann auch bis Heft 95 aufholen, da dieses erst im Oktober erscheint und f√ľr September Heft 0 auf den Plan steht.
Was soll ich noch mehr sagen, außer das ich das Heft jedem wärmsten empfehle?

Hier eine kleine Anmerkung: Die Review zu More Than Meets the Eye Heft 20 wird wohl erst am Montag von mir geschrieben und theoretisch auch fertiggestellt. Grund ist gnaz einfach, dass die beiden Hefte erst heute/Freitag bei mir angekommen sind und ich am Samstag und Sonntag nicht zuhause bin.
Gespeichert

Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Teletraan Board  |  Fan Zone  |  Teutonicons - Fan Reviews  |  Celice  |  Thema: Comic Review zu Transformers Regeneration One Heft 94 [Spoilergefahr]
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2015, Simple Machines