Instagram

TFSource Lilly & Friends Unrealbooks Actionfiguren24

Gerrut Camaro Reprolabels-Toyhax TF Robots Kapow Toys

Teletraan Board 21. Juni 2019, 02:01:45 *
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.


Einloggen mit Benutzername und Passwort
News:
Willkommen im Teletraan Board!

Anzeigen der neuesten BeitrÀge

Alles zu unserer deutschen Transformers Fan Convention C.O.N.S. findet ihr hier!
Bitte nehmt euch etwas Zeit und lest das Regelwerk hier!

Viel Spaß!

 
 
Übersicht Hilfe Suche Kalender
Seiten: [1]   Nach unten
Drucken
Autor Thema: 1995: Das Jahr, in dem Hasbro "Wellen" entdeckte  (Gelesen 550 mal)
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
Nevermore
Scout
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 885



Profil anzeigen
« am: 10. Juni 2019, 11:19:56 »

Das hier wird also wieder einer von diesen Threads. Jede Menge Text, jede Menge detaillierte Analyse, jede Menge Bilder. Wenn ihr solche Threads nicht mögt, klickt einfach auf die "ZurĂŒck"-Taste. Jetzt. Offensichtlich ist das hier nichts fĂŒr euch. Smiley

Wie dem auch sei. Wie bei vielem von dem, was ich hier und da zusammengetragen habe, sind keine der Fakten, die ich in diesem Thread prÀsentieren werde, wirklich "neu" oder bahnbrechend. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob jemand jemals all diese Punkte miteinander verbunden und alles in einen Gesamtzusammenhang gesetzt hat. Ich hoffe also, dass ich zumindest dieser Typ sein werde.

Das Ganze ist als wöchentliche Serie angelegt. FĂŒr die Auftaktwoche gibt es gleich die vierfache Dosis mit einer dreiteiligen Einleitung und dem ersten "richtigen" Kapitel.


Los geht's.

Inhalt:
Einleitung, Teil 1: Der Vertrieb und das "Wellen"-System, Beitrag #2
Einleitung, Teil 2: Mehrsprachige Verpackungen und weltweite Verpackungsvarianten (Vereinigte Staaten, Kanada und Lateinamerika), Beitrag #3
Einleitung, Teil 3: Mehrsprachige Verpackungen und weltweite Verpackungsvarianten (Europa), Beitrag #4
Kapitel 1: Die Dinobots (1993), Beitrag #5
Kapitel 2: Die Constructicons (1993), Beitrag #6
Kapitel 3: Die "Heroes"/"Combat Heroes" (voraussichtlicher Veröffentlichungstermin: 23. Juni)
« Letzte Änderung: 16. Juni 2019, 23:26:59 von Nevermore » Gespeichert

Nevermore
Scout
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 885



Profil anzeigen
« Antworten #1 am: 10. Juni 2019, 11:20:21 »

Einleitung, Teil 1: Der Vertrieb und das "Wellen"-System

Das "Wellen"-System, wie wir es heute kennen, existierte zur Zeit der ursprĂŒnglichen Transformers-Spielzeugserie (oder "Generation 1" fĂŒr die Marken-Revisionisten unter euch) noch nicht. Sicher, es gab Sortimente, aber diese blieben das ganze Jahr ĂŒber weitgehend unverĂ€ndert. Die einzige mir bekannte Ausnahme stellte Skids dar, der in den USA Ende 1984 ins "Autobot Cars"-Sortiment aufgenommen wurde und dort einen zweiten Mirage ersetzte, welcher bis dahin benötigt worden war, um den Inhalt eines Versandkartons auf zwölf Figuren zu vervollstĂ€ndigen. Das war eine der ganz wenigen, seltenen Ausnahmen, und kann im Grunde als Urbeispiel dessen angesehen werden, was wir heute als "Wellen"-System betrachten.

Nein, unter normalen UmstĂ€nden bestellten HĂ€ndler damals ein Sortiment, und der Inhalt selbigen Sortiments (d.h. die Sortierung fĂŒr jeden Karton) blieb derselbe, egal in welchem Monat des Jahres der HĂ€ndler das Sortiment bestellte (oder nachbestellte). Wenn sich der Inhalt eines Sortiments Ă€nderte, bedeutete das im Regelfall, dass sich das Sortiment selbst Ă€nderte, und die HĂ€ndler mussten das neue Sortiment ausdrĂŒcklich separat bestellten.

Beispielsweise wurden die "Autobot Cars" in den USA im Jahr 1984 ursprĂŒnglich als ein Sortiment verschickt (mit der Sortimentsnummer 5750), im Jahr 1985 gab es dann zwei separate "Autobot Cars"-Sortimente (mit den Sortimentsnummern 5765 und 5766), von denen jedes Wiederveröffentlichungen von sechs der Figuren aus dem 1984er-Sortiment enthielt (jede davon einmal pro Karton enthalten, inklusive Skids) sowie drei der neuen Figuren, die 1985 neu auf den Markt kamen (jede davon zweimal pro Karton enthalten), und es gab keine Figur, die in beiden Sortimenten enthalten war. Das "Autobot Cars"-Sortiment des Jahres 1986 (Sortimentsnummer 5767) enthielt dann die drei neuen Figuren jenes Jahres (Hot Rod, Kup und Blurr, jeder davon viermal pro Karton enthalten).

Ebenso hatte das ursprĂŒngliche "Mini-Cars"-Sortiment des Jahres 1984 die Sortimentsnummer 5700; 1985 gab es dannn sowohl ein "Mini-Cars"-Sortiment, das nur aus den Figuren des Jahres 1984 inklusive einem ebenfalls enthaltenen "Motorized Transformer" (oder "Mini-Spy", wie sie in der US-Fernsehwerbung hießen) bestand (Sortimentsnummer 5709), als auch ein neues "Mini-Vehicles"-Sortiment (Nummer 5710), das neben Wiederveröffentlichungen der Figuren des Jahres 1984 auch die neuen Figuren, die 1985 auf den Markt kamen, enthielt (bei denen es sich wiederum nicht mehr nur um Autos handelte, daher die Umbenennung); und das "Mini-Vehicles"-Sortiment des Jahres 1986 schließlich (Nummer 5711) enthielt neben Wiederveröffentlichungen der Figuren des Jahres 1985 (sowie der letzten verbliebenen Figur des Jahres 1984, Bumblebee) auch die Figuren, die 1986 neu auf den Markt kamen.

Die "Decepticon Planes", die Cassetten, die Triple Changers, sogar die Dinobots, die Mitglieder der "Special Team"-Combiners und diverse andere Figuren hatten alle separate Sortimente fĂŒr jedes Jahr, obwohl sie jeweils im selben Preissegment erschienen und sich sogar mehrere Figuren teilten.

Hier ist ein amerikanischer Hasbro-Lieferkarton des "Decepticon Triple Changers"-Sortiments des Jahres 1985 (Nummer 5735, im Gegensatz zum gemischten Autobot/Decepticon-Sortiment des Jahres 1986 mit der Nummer 5736):


Und genau wie die beiden "Autobot Cars"-Sortimente des Jahres 1985 gab es auch in spĂ€teren Jahren gelegentlich mehrere parallel erhĂ€ltliche Sortimente fĂŒr dieselben Preissegmente, ohne dass es bei den Figuren zu Überschneidungen kam:

Beispielsweise gab es im Jahr 1988 zwei separate "Large Pretenders"-Sortimente (Nummern 5990 und 5991), von denen jedes drei Autobots und drei Decepticons enthielt (jeder davon zweimal pro Karton enthalten) und die beide auch im Folgejahr weiterhin vertrieben wurden; im Jahr 1989 gab es zwei separate "Micromaster Patrol"-Sortimente (Nummern 5505 und 5506), von denen jedes drei Patrouillen enthielt (jede davon achtmal pro Kiste enthalten; fĂŒr mehr Details bezĂŒglich der Besonderheiten im Falle der Micromasters verweise ich an dieser Stelle auf meine fortlaufenden Recherchen in diesem Thread), und das gleiche passierte noch mal mit den Patrouillen des Jahres 1990 (Sortimentsnummern 5503 und 5504).

Hier ist ein (europĂ€ischer) Hasbro-Versandkarton fĂŒr das zweite der "Micromaster Patrols"-Sortimente des Jahres 1990 (enthalten sind die Monster Trucks Patrol, die Hot Rod Patrol und die Military Patrol). Die Nummer "2" ist durch eine handgeschriebene "4" ersetzt, vermutlich, weil jemand bei der Nummerierung vergessen hatte, die beiden Sortimente mitzuzĂ€hlen, die im Vorjahr erschienen waren.


Ebenso gab es im Jahr 1990 sage und schreibe drei verschiedene Sortimente mit einzeln erhÀltlichen "Action Master"-Figuren (Nummern 5700, 5710 und 5715), von denen jedes sechs verschiedene Figuren enthielt (jede davon zweimal pro Karton enthalten), und im Jahr 1991 folgte noch ein viertes Sortiment (Nummer 5080), das noch mal sechs neue Figuren enthielt (ebenfalls wieder je zweimal pro Karton enthalten), wobei letzteres aufgrund der Einstellung der Reihe in den USA nunmehr primÀr in Europa erhÀltlich war.

Hier sind Hasbro-Versandkartons fĂŒr zwei der Sortimente des Jahres 1990. Enthalten sind je zweimal Soundwave, Treadshot, Grimlock, Jazz, Rad und Rollout (Nummer 5700), sowie je zweimal Shockwave, Banzai-Tron, Inferno, Snarl, Skyfall und Kick-Off (Nummer 5715):


Des Weiteren wurden mit jedem neuen Jahr immer wieder neue Gimmick-spezifische Preissegmente eingefĂŒhrt, was sich auch nach 1990, als die ursprĂŒngliche Transformers-Spielzeugserie nur noch in Europa fortgefĂŒhrt wurde, fortsetzte, und das gleiche galt auch wieder fĂŒr Hasbros Generation 2-Neuauflage, die in den USA im Jahr 1993 ihren Anfang nahm.

Man beachte, dass dieser SortimentsĂŒberblick, mit Ausnahme der Micromasters und der Action Masters, hauptsĂ€chlich auf die USA und Kanada zutrifft. Zumindest in den frĂŒhen Jahren erschienen in Europa erhĂ€ltliche Figuren in ihren eigenen Sortimenten, die sich hĂ€ufig von denen, die anderswo erhĂ€ltlich waren, unterschieden. Beispielsweise hatten die "Autobot Cars" (oder "Robot Cars"), die im Jahr 1985 von der Hasbro-Tochter Milton Bradley in Mitteleuropa vertrieben wurden, die Sortimentsnummer 9123, und die "Mini-Vehicles" waren als die Sortimente 9100 und 9125 erhĂ€ltlich, um nur ein paar Unterschiede zu nennen. (Seltsamerweise finden sich auf den Blisterkarten der "Mini-Vehicles" des Sortiments 9100 sowohl die ursprĂŒngliche US-Sortimentsnummer als auch die nur fĂŒr EuropĂ€a gĂŒltige Sortimentsnummer.)

Und auch wenn einige (aber nicht alle) der "Autobots Cars" (oder "Autorobot", aufgrund der italienischen Grammatikregeln ohne Plural-"s"), die in Italien vom Lizenznehmer GiG vertrieben wurden, dieselbe Sortimentsnummer (5720) wie ihre US-GegentĂŒcke auf ihren Verpackungen aufwiesen, bedeutet das nicht automatisch, dass diese auch tatsĂ€chlich unter dieser Sortimentsnummer veröffentlicht wurden, da die Verpackungen der GiG-Figuren hĂ€ufig Elemente ihrer Hasbro-GegenstĂŒcke (und manchmal auch der Takara-GegenstĂŒcke!) aufwiesen, ungeachtet der Frage, ob diese fĂŒr den italienischen Markt Sinn ergaben oder nicht.

Es erĂŒbrigt sich zu erwĂ€hnen, dass dieses System es den HĂ€ndlern nicht gerade leicht machte, die Figuren zu vertreiben. Bei all den ganzen verschiedenen Preissegmenten und Sortimenten bestand immer die Gefahr, dass jemand irgendwann den Überblick verlor, welche Figuren er bestellen sollte. Es musste sich also etwas Ă€ndern.

Im RĂŒckblick werden die Beast Wars-Reihe, und mit ihr die Hasbro-Tochter Kenner, welche fĂŒr die Reihe verantwortlich war, bevor Hasbro selbst die Kontrolle ĂŒber die Marke wieder an sich riss, weithin fĂŒr die EinfĂŒhrung des "Wellen"-Systems verantwortlich gemacht: Anstatt den HĂ€ndlern eine Vielzahl unterschiedlicher Sortimente und Preissegmente anzubieten, die diese alle separat bestellen mussten, verschlankte Hasbro/Kenner die Produktpalette zu einer deutlich kleineren Anzahl standardisierter Sortimente, wobei alle Figuren mit Ausnahme der grĂ¶ĂŸten unter ihnen an eines dieser Sortimente angepasst wurden. Gimmicks wurden ebenfalls standardisiert und von den verschiedenen Preissegmenten gleichermaßen verwendet. Wurde ein neues Gimmick eingefĂŒhrt, konnten die neuen Figuren nun problemlos weiterhin als Teil dieser existierenden Sortimente veröffentlicht werden, und die Sortimente mussten erst geĂ€ndert werden, wenn eine neue Reihe auf den Markt kam. Und die Methode, die bestehenden Sortimente um neue Figuren zu ergĂ€nzen, bestand darin, selbige in Form von "Wellen" zu veröffentlichen.

Unter diesem System mussten die HĂ€ndler nicht mehr ausdrĂŒcklich die neue Ware bestellen; vielmehr Ă€nderte Hasbro/Kenner schlichtweg auf Herstelleerbene die Sortierung fĂŒr eine Lieferung, ergĂ€nzte die Sortimente um die neue Ware und verschickte selbige an die HĂ€ndler, welche wiederum nichts weiter dazu beitragen mussten, als die bestehenden Sortimente nachzubestellen, sobald die vorrĂ€tige Ware ausging. Wenn alles richtig lief, enthielten die neuen Lieferungen die neue Ware.

Der Begriff "Welle" (bzw. die englische Version "wave") wurde zum damaligen Zeitpunkt noch nicht verwendet; wenn ihr euch diese Beast Wars-Versandkartons anseht, werdet ihr feststellen, dass diese alle schlicht mit "assortment", also "Sortiment", bezeichnet werden. (FĂŒr diejenigen, die es genau wissen wollen, handelt es sich hierbei im Einzelnen um: 80325.14 = 1997 Mega Beasts Sortiment/Welle 4, enthalten sind die neue Figur Transquito sowie Nachlieferungen von Inferno und B'Boom; 802950001 = 1998 Basic Beasts/"Fuzors" Sortiment/Welle 9, enthalten sind Air Hammer, Quickstrike, Terragator, Noctorro, Buzzclaw und Bantor; und 80415.0002 = 1999 Basic Transmetals Sortiment/Welle 3, enthalen sind die neue Figur Nightglider sowie Nachlieferungen von Scarem, Sonar, Optimus Minor, Spittor und Stinkbomb.)


Wann genau der englische Begriff "wave" erstmals offiziell auf Hasbro-Versandkartons verwendet wurde, ist nicht ganz klar; er findet sich definitiv auf Versandkartons der Robots in Disguise-Reihe aus dem Jahr 2001, also waren es entweder diese Reihe oder der VorgĂ€nger Beast Machines, die den Begriff offiziell machten. Hier sind Versandkartons fĂŒr das RID "Mega"-Sortiment, und zwar Welle 1 (Nummer 805950001, enthalten sein sollten Sky-Byte und der Dreierpack Dark Scream/Gas Skunk/Slapper, jeder davon dreimal pro Karton enthalten) und Welle 3 (Nummer 805950003, enthalten sind Sky-Byte, Dark Scream/Gas Skunk/Slapper, Railspike, Rapid Run und Midnight Express, wobei Sky-Byte als einziger zweimal pro Karton enthalten ist):


Ein weitgehend ĂŒbersehenes Detail in dieser Geschichte besteht jedoch darin, dass es sich bei Beast Wars tatsĂ€chlich nicht um die erste Transformers-Reihe handelte, in der das "Wellen"-System zum Einsatz kam. Vielmehr gebĂŒrt diese Ehre dem letzten Jahr der Generation 2-Reihe... die zum damaligen Zeitpunkt offiziell nicht mehr wirklich den Titel "Generation 2" trug. Der Grund, wieso der Beitrag der G2-Reihe hĂ€ufig ĂŒbersehen wird, besteht darin, dass fĂŒr die HĂ€lfte der Sortimente des Jahres 1995 die geplante zweite Welle ĂŒberhaupt nicht mehr auf den Markt kam, bevor die Reihe zugunsten der damals geplanten Veröffentlichung von Beast Wars eingestellt wurde!


Empfohlene weiterfĂŒhrende Links:
- Auch wenn die alte Webseite der Hartman-BrĂŒder mittlerweile seit weit ĂŒber einem Jahrzehnt offline ist, kann man immer noch ĂŒber die Wayback Machine darauf zugreifen. Bis heute handelt es sich dabei um die mit Abstand ausfĂŒhrlichste Dokumentation von Hasbros Sortierungen in den USA zwischen 1984 und 2004. Zu finden ist das Ganze >hier<.
- Mijo sammelt Transformers-Figuren, die von Milton Bradley in Europa vertrieben wurden, und hat vielen von ihnen einen seltenen Platz im Rampenlicht eingerÀumt. Seine Webseite, "20th Century Toy Collector", findet sich >hier<. (Englischkenntnisse sind erforderlich.)
- Maz hat vor vielen, vielen Jahren einen Artikel ĂŒber die Transformers-Figuren von Milton Bradley geschrieben. Andgesichts von Mijos spĂ€teren Recherchen und Entdeckungen ist zwar vieles davon mittlerweile deutlich ĂŒberholt, dennoch finden sich darin immer noch viele Bilder dieser seltenen Figuren in "MB"-Verpackungen. >Link< (Englischkenntnisse sind erforderlich.)

Danksagungen:
Vielen Dank an Paul Hitchens von Spacebridge.net fĂŒr die Erlaubnis, sein Bild der Action Master-Versandkartons zu verwenden.
« Letzte Änderung: 10. Juni 2019, 22:43:42 von Nevermore » Gespeichert

Nevermore
Scout
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 885



Profil anzeigen
« Antworten #2 am: 10. Juni 2019, 12:50:46 »

Einleitung, Teil 2: Mehrsprachige Verpackungen und weltweite Verpackungsvarianten (Vereinigte Staaten, Kanada und Lateinamerika)

Da dies eine umfassende Recherche wird, will ich mich nicht ausschließlich mit den Versionen der Figuren befassen, mit denen die meisten Sammler vertraut sind, also den US-Veröffentlichgen in rein englischsprachigen Verpackungen. Vielmehr werde ich versuchen, mir alle diversen Veröffentlichungen dieser Figuren anzusehen, die in den verschiedenen MĂ€rkten erschienen sind, die von Hasbro oder einer Tochterfirma oder einem Lizenznehmer beliefert wurden. Der einzige große Markt, den ich außer Acht lassen werde, ist Japan, und zwar nicht nur deshalb, weil sich Takaras "G2" deutlich von Hasbros Version unterschied (in Japan erschien nur ein kleiner Teil der von Hasbro veröffentlichten Figuren), sondern auch, weil das gesamte Vertriebssystem in Japan nach völlig anderen, eigenen Regeln funktioniert und somit irrelevant fĂŒr das Thema ist, mit dem ich mich befassen will.

Wie dem auch sei: Transformers-Veröffentlichungen außerhalb Japans lassen sich grundsĂ€tzlich in zwei große Bereiche unterteilen: "Europa" und "ĂŒberall sonst", wobei letzteres auch die USA beinhaltet.

In den USA erschienen die Figuren traditionell in rein englischsprachigen Verpackungen. Das gleiche traf auch auf Australien und Neuseeland zu, wo die Figuren lange Zeit in denselben Verpackungen erhĂ€ltlich waren wie in den USA (mit rechtlichen Informationen und Kundenservice-Kontaktdaten fĂŒr die australischen und neuseelĂ€ndischen Hasbro-Niederlassungen). In Kanada erschienen die Figuren derweil in zweisprachigen Verpackungen mit Beschriftungen in englischer und französischer Sprache, hĂ€ufig mit alternativen französischen Namen fĂŒr die Figuren.

Hie ist ein originaler G1-Soundwave in US-Verpackung (links) und sein kanadisches GegenstĂŒck "Radar" (rechts):


In Lateinamerika veröffentlichten ursprĂŒnglich ansĂ€ssige Unternehmen die Figuren unter Lizenz von Hasbro, in der Regel in ihren eigenen, spanischsprachigen Verpackungen, darunter Plasticos IGA in Mexiko, Antex in Argentinien, Lynsa in Peru und Chile sowie Rubiplas in Venezuela, wĂ€hrend in Brasilien Figuren in portugiesischsprachigen Verpackungen von Estrela vertrieben wurden. Die meisten dieser Firmen veröffentlichten nur eine kleine Auswahl der kleineren Figuren in einem regelrechten Regenbogen an Farbvarianten (in der Regel nur die "Mini-Cars", sowie im Fall von Antex und Estrela außerdem die "Jumpstarters"), mit Ausnahme von IGA, welche bis Anfang 1986 einen betrĂ€chtlichen Teil von Hasbros Produktpalette veröffentlichte, bevor die Reihe in Mexiko eingestellt wurde.

Hier ist ein originaler G1-Skywarp in US-Verpackung (links) und sein mexikanisches GegenstĂŒck mit violetter Flugzeugnase (rechts):


Hier ist die Estrela-Version von "Sedan" (besser bekannt als "Bumblejumper" oder "Bumper"), inklusive seiner eigenen Abbildung auf der Verpackung:


Beginnend mit der Beast Wars-Reihe wurden die in Kanada erhĂ€ltlichen Verpackungen dreisprachig (Englisch, Französisch und Spanisch), so dass die Verpackungen durch die hinzugekommenen spanischsprachigen Beschriftungen nunmehr zugleich auch fĂŒr die Veröffentlichung der Figuren in Lateinamerika genutzt werden konnten. Wenn ihr Figuren mit dem klobigen dreifachen Titel Beast Wars / Guerre des BĂȘtes / Guerra de Bestias seht, handelt es sich dabei um diese Version.

Hier ist Beast Wars Transmetals 2 Jawbreaker in US-Verpackung (links), kanadischer/lateinamerikanischer Verpackung (zweite von links, mit dem alternativen fanzösischen Namen "Brisefer", zu Deutsch "Eisenbrecher" oder "Tollpatsch", und dem alternativen spanischen Namen "Rompemandíbula", zu Deutsch "Kieferbrecher") und zwei europĂ€ischen Verpackungsvarianten (die zwei auf der rechten Seite, in beiden FĂ€llen unter Beibehaltung des frĂŒhen Arbeitsnamens "Cackle"), mit denen ich mich in Teil 3 nĂ€her befassen werde:


Ebenso waren in denselben MĂ€rkten in der Folge Figuren in dreisprachigen Beast Machines / MĂ©canimaux / Mecanibestias-Verpackungen erhĂ€ltlich. Siehe Teil 3 fĂŒr einen Vergleich.

Mit dem Beginn der Robots in Disguise-Reihe im Jahr 2001 wurden rein englischsprachige Verpackungen zwecks Kosteneinsparungen nahezu vollstĂ€ndig aufgegeben, so dass die Figuren somit auch in den USA in dreisprachigen Robots in Disguise / Robots DĂ©guisĂ©s / Robots Camuflados-Verpackungen erhĂ€ltlich waren. (Die Ausnahme waren Exklusivfiguren wie die "Tiny Tin"-Versionen der "Spy Changers" sowie die exklusiv bei KB Toys erhĂ€ltlichen Redecos der "Spy Changers", die nach wie vor in rein englischsprachigen Verpackungen vertrieben wurden.) Siehe abermals Teil 3 fĂŒr einen Vergleich.

Dreisprachige Verpackungen gab es ebenfalls fĂŒr die Reihen Armada, Energon und Universe sowie das erste Sortiment der Alternators-Reihe. Erst mit dem Beginn der Cybertron-Reihe im Jahr 2005 sowie dem zweiten Alternators-Sortiment kehrten rein englischsprachige Verpackungen fĂŒr die USA (sowie Australien und Neuseeland) fĂŒr ein weiteres Jahrzehnt zurĂŒck.

Die kanadischen/lateinamerikanischen Verpackungen wurden mitten wĂ€hrend der Spielzeugreihe zum 2009er Film Revenge of the Fallen um Portugiesisch als vierte Sprache erweitert. WĂ€hrend der folgenden Jahre gab es allerdings keine durchgĂ€ngig einheitliche Linie: Beispielsweise wiesen die kanadisch/lateinamerikanischen Verpackungen fĂŒr Figuren aus den Reihen Transformers: Prime (inklusive der Beast Hunters-Unterreihe) und Thrilling 30 lediglich englisch-, französisch- und spanischsprachige Beschriftungen auf, wĂ€hrend dier Verpackungen der Dark of the Moon-Reihe auch ĂŒber portugieschsprachige Beschriftungen verfĂŒgte. (Die Ausnahme waren Exklusivfiguren, die nie fĂŒr eine Veröffentlichung in Lateinamerika vorgesehen waren und daher schlicht in zweisprachigen Verpackungen mit Beschriftungen auf Englisch und Französisch erhĂ€ltlich waren.)

Hier ist Revenge of the Fallen Deluxe-Klasse Cannon Bumblebee in US-Verpackung (links), kanadisch/lateinamerikanischer Verpackung (Mitte) und europĂ€ischer Verpackung (rechts). Zumindest auf der Vorderseite sieht die kanadisch/lateinamerikanische Verpackung furchtbar ĂŒberfrachtet aus, wĂ€hrend die europĂ€ische Verpackung einen aufgerĂ€umteren, sprachneutralen Look aufweist.


Mit Beginn der zweiten Robots in Disguise-Reihe sowie der Combiner Wars-Reihe Ende 2014/Anfang 2015 verschwanden die rein englischsprachigen Verpackungen fĂŒr die USA erneut weitgehend und beschrĂ€nkten sich nunmehr auf einzelne Segmente wie die Figuren der Combiner Wars-Deluxe-Klasse, die in den USA mit beigefĂŒgten Comics erhĂ€ltlich waren (wĂ€hrend die in mehrsprachigen Verpackungen erhĂ€ltlichen "internationalen" Versionen anstelle der Comics genau wie die ĂŒbrigen Preissegmente Charakter-Karten enthielten) oder Figuren aus der Robots in Disguise-Reihe mit elektronischen Bauteilen (mit kompletten englischsprachigen Phrasen fĂŒr die rein englischsprachigen Verpackungsvarianten und einer geringeren Anzahl an sprachneutralen Soundeffekten fĂŒr die internationalen Versionen in mehrsprachigen Verpackungen). Zur selben Zeit wurden portugiesischsprachige Beschriftungen endgĂŒltig zu einer permanenten Einrichtung, die nicht lĂ€nger je nach Reihe kam oder wieder verschwand.


Empfohlene weiterfĂŒhrende Links:
- Maz hat viel zu viele Artikel ĂŒber internationale G1-Spielzeugveröffentlichungen geschrieben, als dass ich diese an dieser Stelle alle auflisten könnte. Darunter finden sich viele Artikel ĂŒber die IGA-Figuren (>Link<) und andere lateinamerikanische Minibots (>Link<). (Englischkenntnisse sind erforderlich.)
- TransformersFR.com, wo man viele Verpackungsbilder der in Kanada erschienenen Figuren findet: >Link< (Französischkenntnisse sind erforderlich.)
- Antique Transformers and More, wo man viele Bilder von originalverpackten Transformers-Figuren aus aller Welt findet: >Link< (Englischkenntnisse sind erforderlich.)
« Letzte Änderung: 10. Juni 2019, 22:45:23 von Nevermore » Gespeichert

Nevermore
Scout
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 885



Profil anzeigen
« Antworten #3 am: 10. Juni 2019, 21:10:34 »

Einleitung, Teil 3: Mehrsprachige Verpackungen und weltweite Verpackungsvarianten (Europa)

In Europa ging es dagegen anfangs sehr kompliziert zu, bevor dann ebenfalls alles vereinheitlicht wurde:

In Großbritannien gab es bereits seit 1984 Figuren in ausschließlich englischsprachigen Verpackungen, allerdings waren diese Verpackungen nicht hundertprozentig identisch mit den ebenfalls rein englischsprachigen US-Verpackungen fĂŒr diese Figuren.

Derweil begann im Jahr 1985 die Hasbro-Tochterfirma Milton Bradley mit der Veröffentlichung von Figuren in viersprachigen Verpackungen (mit Beschriftungen auf Deutsch, Französisch, NiederlÀndisch und Spanisch) auf dem europÀischen Festland. Hier sind die einzigartigen einzeln verpackten MB-Versionen von Ravage und Laserbeak:


Im Jahr 1986 wurden die deutschsprachigen Beschriftungen durch englischsprachige und das "MB"-Logo durch das bekanntere "Hasbro"-Logo ersetzt. Hier sieht man einen Vergleich zwischen der 1985 erschienenen "MB"-Version von Tracks (in roter Farbe, da es sich dabei tatsÀchlich um eine neu verpackte Diaclone-Figur handelte, die Hasbro/MB vom europÀischen Takara-Lizenznehmer Ceji/Joustra erworben hatte) und der 1986 erschienenen "Hasbro"-Version (nunmehr mit korrekter blauer Farbe):


Hier sind drei europĂ€ische Versionen von Soundwave: Die ursprĂŒngliche, 1985 erschienene "MB"-Version mit Beschriftungen auf Deutsch, Französisch, NiederlĂ€ndisch und Spanisch (links), eine frĂŒhe, 1986 erschienene "Hasbro"-Version mit Beschriftungen auf Deutsch, Französisch, NiederlĂ€ndisch und Spanisch (Mitte) sowie die spĂ€tere, ebenfalls 1986 erschienene "Hasbro"-Version mit Beschriftungen auf Englisch, Französisch, NiederlĂ€ndisch und Spanisch (rechts).


Entweder 1986 oder 1987 wurde die Anzahl der Sprachen auf den Verpackungen der neueren Figuren auf Französisch und NiederlÀndisch reduziert.

Derweil hatte in Italien ursprĂŒnglich eine Firma namens GiG (nicht "GiGi"!) die Lizenz, Takaras Diaclone-Figuren zu veröffentlichen, erwarb jedoch spĂ€ter eine zusĂ€tzliche Lizenz von Hasbro, so dass ab 1985 auch in Italien Transformers-Figuren unter diesem Titel erschienen. Diese GiG-Figuren in rein italienischsprachigen Verpackungen verfĂŒgten hĂ€ufig ĂŒber ihre eigenen italienischen Namen, zudem fand sich auf den Verpackungen bis 1988 zusĂ€tzlich zum offiziellen Transformers-Titel auch eine kleinere Version des Trasformer-Logos (der Titel, unter dem GiG ursprĂŒnglich die von Takara lizenzierten Diaclone-Figuren veröffentlicht hatte).

Hier sind zwei europĂ€ische Versionen von G1 Hound: Links die Version von MB, rechts sein GiG-GegenstĂŒck "Canguro".


Aufgrund von GiGs bestehender GeschĂ€ftsbeziehung mit Takara war es möglich, dass einige Figuren in Verpackungen erschienen, die anstelle von Hasbros Verpackungsdesigns vielmehr den Takara-GegenstĂŒcken nachempfunden waren. Hier ist ein Vergleich zwischen der in einem Karton anstelle einer Blisterkarte erhĂ€ltlichen Takara-Version des Constructicons Mixmaster (links) und seinem GiG-GegenstĂŒck "Rollo" (rechts), inklusive seiner japanischen Identifikationsnummer 34:


Und hier sind die ebenfalls in Kartons anstelle von Blisterkarten veröffentlichten Takara-Versionen der Throttlebots Chase und Goldbug alias "Goldback" (jeweils links) im direkten Vergleich mit ihren GiG-GegenstĂŒcken "Scoutbot" und "Wagenbot" (jeweils rechts), abermals unter Beibehaltung ihrer japanischen Identifikationsnummern C-94 und C-97:


Anstelle der "Pretender Classics" Bumblebee, Jazz, Grimlock und Starscream, oder auch der einzeln auf Blisterkarten erhĂ€ltlichen "Legends"-Versionen (in den USA exklusiv bei Kmart erhĂ€ltlich), veröffentlichte GiG die vier Figuren vielmehr als Viererpack mit dem Namen "Set Commandos", wobei nicht nur die Verpackung direkt Takaras "Hero Set"-Veröffentlichung nachempfunden war, sondern auch die Figuren selbst dieselben geringfĂŒgigen Unterschiede in ihren Bemalungen gegenĂŒber ihren in den USA, Kanada und dem ĂŒbrigen Europa erhĂ€ltlichen Hasbro-GegenstĂŒcken aufwiesen. (Seltsamerweise verwendete keine der Figuren aus diesem Viererpack die etablierten italienischen Namen fĂŒr die jeweiligen Charaktere; vielmehr wurde jedem von ihnen der etablierte Name einer anderen Transformers-Figur verpasst.) Hier sind beide Sets im direkten Vergleich:


Selbst eine ansonsten Takara-exklusive Figur wurde von GiG veröffentlicht: Hier ist die Takara-Version von Galaxy Shuttle (links) im direkten Vergleich mit ihrem GiG-GegenstĂŒck (rechts), letzteres ausnahmsweise ohne einen alternativen Namen fĂŒr den italienischen Markt.


Ab 1990 waren GiGs Figurenauswahl und Verpackungsdesigns weitgehend den Hasbro-Veröffentlichungen im ĂŒbrigen Europa angeglichen, allerdings gab es auch weiterhin alternative Namen fĂŒr den italienischen Markt.

Des Weiteren veröffentlichte eine Firma namens El Greco im Jahr 1985 in Griechenland einige der "Mini-Vehicles", im Jahr 1990 gefolgt von Devastator- und Defensor-Komplettsets, die den Verpackungsdesigns (inklusive GiGs altem "Trasformer"-Logo) nach zu urteilen in Kooperation mit GiG produziert worden waren.


Rein spanischsprachige Verpackungen waren entweder ab 1989 oder 1990 erhÀltlich. Hier sind vier Versionen des "Classic Stunticon" Drag Strip aus dem Jahr 1990: Englisch (links), Französisch/NiederlÀndisch (zweiter von links), Spanisch (zweiter von rechts) und Italienisch (rechts).


Nachdem Hasbro die Transformers-Reihe in den USA eingestellt hatte, wurde diese mit neuen Figuren (sowie den bereits erwĂ€hnten "Classic"-Neuauflagen Ă€lterer Figuren) sowohl in Europa als auch in Kanada und Australien fortgefĂŒhrt.

Im Jahr 1992 wurden die rein englisch- und spanischsprachigen Verpackungen durch zweisprachige Verpackungen mit englisch- und spanischsprachigen Beschriftungen ersetzt. Bizarrerweise wiesen viele der Figuren der Jahre 1992 und 1993 unterschiedliche Namen fĂŒr die englisch-/spanischsprachigen und die französischen/niederlĂ€ndischen Verpackungen auf, wobei alle diese Namen aus Wörtern der englischen Sprache bestanden!

(Davor war die einzig bekannte Namensvariante außerhalb Italiens die spanische Version des "Classic Combaticon" Onslaught aus dem Jahr 1991, der unter dem Namen "Oslat" erschienen war und auf dem SekundĂ€rmarkt die am weitesten verbreitete Verpackungsvariante jener Figur darzustellen scheint.)

Hier sind vier Versionen des Turbomasters Rotorstorm: Kanadische Verpackung mit Beschriftungen auf Englisch und Französisch (oben links, mit dem Namen "Storm · TempĂȘte"), europĂ€ische Version mit Beschriftungen auf Englisch und Spanisch (oben rechts, mit dem Namen "Rotorstorm"), europĂ€ische Version mit Beschriftungen auf Französisch und NiederlĂ€ndisch (unten links, mit dem Namen "Storm") sowie europĂ€ische Version mit Beschriftungen auf Italienisch (unten rechts, mit dem Namen "Rotor").


Man beachte, dass diese alternativen Namen einander nicht immer derart Ă€hnelten. Beispielsweise hieß Thunder Clash auf der französischen/niederlĂ€ndischen Verpackung "Eagle", und sein italienisches GegenstĂŒck hieß "Uragan", wĂ€hrend Fearswoop in derselben Verpackungsvariante den Namen "Black Omen" hatte.

Mit Beginn der Veröffentlichung der europÀischen Version der Generation 2-Reihe im Jahr 1994 (ein Jahr spÀter als in den USA) wurden die beiden zweisprachigen Varianten jeweils um eine dritte Sprache ergÀnzt und auf diese Weise nunmehr beide dreisprachig, mit Beschriftungen auf Englisch, Spanisch und Portugiesisch sowie auf Französisch, NiederlÀndisch und Deutsch. Die von GiG vertriebenen Verpackungsvarianten blieben weiterhin rein italienischsprachig.

Mit Beginn der Veröffentlichung der Beast Wars-Reihe im Jahr 1996 wurden die italienischsprachigen Beschriftungen dann von einer der beiden dreisprachigen Verpackungsvarianten aufgenommen, die dafĂŒr wieder auf portugiesischsprachige Beschriftungen verzichtete und nunmehr in der Kombination Englisch/Spanisch/Italienisch daherkam (mit dem doppelten Titel Beast Wars / Biocombat und zusĂ€tzlich zu den englischen Originalnamen mit alternativen Namen fĂŒr jede Figur fĂŒr den italienischen Markt). Das GiG-Logo blieb bis 1998 auf den RĂŒckseiten der Verpackungen erhalten. Die Verpackungsvariante Französisch/NiederlĂ€ndisch/Deutsch bekam derweil den doppelten Titel Beast Wars / Ani Mutants verpasst, und die Predacons wurden in "Predators" umbenannt.

Hier ist ein direkter Vergleich zwischen beiden dreisprachigen europĂ€ischen Versionen von Beast Wars Airazor (mit dem alternativen Namen "Falcon" fĂŒr den italienischen Markt) und Inferno (mit dem alternativen Namen "Formicula", spĂ€tlateinisch fĂŒr "kleine Ameise", fĂŒr den italienischen Markt):


Mit Beginn der Veröffentlichung der Unterreihen Fuzors und Transmetals verzichtete Hasbro dann zugunsten der neu ins Leben gerufenen italienischen Hasbro-Niederlassung endgĂŒltig auf GiG als italienischen Lizenznehmer. Zugleich verfĂŒgten die Anleitungen der Figuren nunmehr zusĂ€tzlich ĂŒber Beschriftungen auf DĂ€nisch, Schwedisch, Norwegisch und Finnisch, allerdings verzichteten die Verpackungen selbst auf diese Sprachen. Die Verpackungsvariante mit der Sprachkombination Französisch/NiederlĂ€ndisch/Deutsch gab es weiterhin. DarĂŒber hinaus gab es seltsamerweise auch zwei nur in Europa erschienene "Transmetal"-Redecos von Claw Jaw und Spittor, die inklusive VHS-Videokassetten in Verpackungen mit der einmaligen Sprachkombination Englisch/Deutsch/Italienisch erhĂ€ltlich waren. Claw Jaw verfĂŒgte fĂŒr den italienischen Markt ĂŒber den alternativen Namen "Octopus", wĂ€hrend Spittor vermutlich die einzige existierende Figur ist, die auf ein und derselben Verpackung ĂŒber die einmalige Kombination "Predacon/Predator" verfĂŒgt!


Die Beast Machines-Reihe verwendete weiterhin dieselben Sprachkombinationen, die von der Beast Wars-Reihe eingefĂŒhrt worden waren. Die Variante Französisch/NiederlĂ€ndisch/Deutsch trug den doppelten Titel Beast Machines / Ani Machines, wĂ€hrend die Variante Englisch/Spanisch/Italienisch schlicht mit Beast Machines betitelt war. Hier sieht man Beast Machines Mega Cheetor in US-Verpackung (oben links), kanadischer/lateinamerikanischer Verpackung (oben rechts, mit den alternativen Namen "VĂ©locitor" fĂŒr Quebec und "Chitor" fĂŒr Lateinamerika), sowie beide europĂ€ische Verpackungsversionen (die beiden unteren).


Die Reihe Robots in Disguise aus dem Jahr 2001 fĂŒhrte dann die beiden verbliebenen europĂ€ischen Verpackungsvarianten zu einer einzigen zusammen. Zwei Sprachen verschwanden bei der Gelegenheit (Spanisch und Italienisch), so dass die Verpackungen nunmehr nur noch viersprachig waren, mit Beschriftungen auf Englisch, Französisch, NiederlĂ€ndisch und Deutsch (mit dem dreifachen Titel Robots in Disguise / Les Robots Mutants / Getarnte Roboter). Alternative Namen fĂŒr die einzelnen Figuren gab es ab diesem Zeitpunkt auch kaum noch. Hier ist ein Vergleich zwischen der dreisprachigen US-amerikanischen/kanadischen/lateinamerikanischen Version (links) und der europĂ€ischen Version (rechts) von Robots in Disguise Deluxe X-Brawn:


Mit Beginn der Veröffentlichung der Armada-Reihe im Jahr 2002 kehrten die beiden Sprachen, auf die Robots in Disguise noch verzichtet hatte, wieder auf die europĂ€ischen Verpackungen zurĂŒck, so dass selbige nunmehr Beschriftungen auf Englisch, Französisch, NiederlĂ€ndisch, Deutsch, Italienisch und Spanisch aufwiesen. Die Mini-Cons wurden auf Französisch und Spanisch "Minimodus" und auf NiederlĂ€ndisch "Miniteam" genannt. Hier ist ein Vergleich zwischen der dreisprachigen pan-amerikanischen Version (oben) und der europĂ€ischen Version (unten) von Armada Hot Shot:


Nachdem die ab 2004 veröffentlichte Energon-Reihe diese Sechs-Sprachen-Kombination beibehalten hatte, verdoppelte sich die Anzahl der Sprachen auf den europĂ€ischen Verpackungen mit Beginn der Veröffentlichung der Cybertron-Reihe im Jahr 2005. Neu hinzu kamen Portugiesisch, Schwedisch, DĂ€nisch, Griechisch, Polnisch und TĂŒrkisch. Diese Kombination wiederum wurde auch fĂŒr die ab 2006 veröffentlichte Classics-Reihe, die ab 2007 veröffentlichte Reihe zum ersten Transformers-Kinofilm, die ab 2008 veröffentlichte Universe-Reihe sowie die Reihen Transformers Animated und Revenge of the Fallen beibehalten.

Hier sieht man Deluxe-Klasse Bumblebee aus der Reihe zum 2007er-Kinofilm in US-Verpackung (links), kanadischer/lateinamerikanischer Verpackung (Mitte) und europĂ€ischer Verpackung (rechts). Man beachte, dass die kanadische/lateinamerikanische Verpackung komplett auf die Charakterbeschreibung auf der RĂŒckseite verzichtet, wĂ€hrend die europĂ€ische Version eine stark zusammengekĂŒrzte Charakterbeschreibung in zwölf Sprachen aufweist:


Mit Beginn der Veröffentlichung der Reihe Transformers: Prime im Jahr 2011 kam schließlich auch noch Russisch hinzu, so dass die europĂ€ischen Verpackungen nunmehr Beschriftungen in dreizehn verschiedenen Sprachen aufwiesen. DarĂŒber hinaus wurden gelegentlich Sicherheitshinweise in noch mehr Sprachen hinzugefĂŒgt, und die Anleitungen verfĂŒgten gar ĂŒber Beschriftungen in sage und schreibe siebzehn verschiedenen Sprachen (darunter Ungarisch, Tschechisch und Slowakisch). GlĂŒcklicherweile stellte dies den Höhepunkt der mittlerweile arg ĂŒberfrachteten europĂ€ischen Verpackungen dar.

Hier sieht man Beast Hunters Cyberverse Legion-Klasse Prowl in US-amerikanischer/australischer/neuseelÀndischer Verpackung (links), kanadischer/lateinamerikanischer Verpackung (Mitte) und europÀischer Verpackung (rechts). Mean beachte, wie die mehrsprachigen Warnhinweise den Eindruck erwecken, die Figur stelle ein gigantisches Sicherheitsrisiko dar.


Hier sieht man Generations Thrilling 30 Deluxe-Klasse Trailcutter in US-Verpackung inklusive Comicheft (links), kanadischer Verpackung ohne Comic und mit einem fĂŒr die ganze Welle verwendeten Aufkleber, den eine Illustration von Orion Pax ziert (Mitte), sowie die "kompakte" europĂ€ische Verpackung ohne Comic und mit einer Illustration von Trailcutter selbst (rechts):


Mit Beginn der Veröffentlichung der zweiten Robots in Disguise-Reihe sowie der Combiner Wars-Reihe Ende 2014/Anfang 2015 verzichteten die europĂ€ischen Verpackungen wieder auf neun Sprachen und wiesen nunmehr nur noch Beschriftungen in englischer, französischer, deutscher und spanischer Sprache auf, eine Kombination, die bis zum heutigen Tag zum Einsatz kommt. Weiter Sprachen finden sich seither zumeist nur auf den Anleitungen, die mittlerweile beeindruckende 25 (fĂŒnfundzwanzig) Sprachen aufweisen, unter anderem auch RumĂ€nisch, Bulgarisch, Litauisch, Kroatisch, Slowenisch, Ukrainisch und Arabisch.

Auch wenn heutzutage sowohl die europĂ€ischen als auch die US-amerikanischen/kanadischen/lateinamerikanischen/australischen/neuseelĂ€ndischen Verpackungen jeweils vier Sprachen aufweisen, wobei drei dieser Sprachen sogar auf beiden Versionen zu finden sind, sollte man die beiden Varianten dennoch nicht verwechseln. Selbst "dieselben" Sprachen sind nicht wirklich identisch, da sowohl "europĂ€isches" und "kanadisches" Französisch als auch "europĂ€isches" und "lateinamerikanisches" Spanisch zahlreiche Unterschiede in Hinblick auf Grammatik, Rechtschreibung und Wortwahl aufweisen. Nichtsdestotrotz stimmen die englischsprachigen Beschriftungen auf den europĂ€ischen Verpackungen in der Regel mit denen, die auf den US-Verpackungen verwendet werden, ĂŒberein (abgesehen von gelegentlichen KĂŒrzungen aus PlatzgrĂŒnden), statt ĂŒbermĂ€ĂŸig offenkundige "britische" Schreibweisen und Begriffe zu verwenden.

Hier ist ein Vergleich zwischen der US-amerikanischen/kanadischen/lateinamerikanischen Verpackung von Generations Titans Return Deluxe-Klasse Wolfwire (oben) und ihrem europĂ€ischen GegenstĂŒck (unten):



Nachdem all dies nun geklÀrt ist... wenden wir uns endlich dem zu, weshalb wir wirklich hier sind: Der Generation 2-Reihe.


Empfohlene weiterfĂŒhrende Links:
- Ich habe "20th Century Toy Collector", Mijos Seite, die sich mit den von Milton Bradley veröffentlichten G1-Figuren beschÀftigt, zwar bereits erwÀhnt, aber hier ist sie noch einmal: >Link<.
- Maz hat viel zu viele Artikel ĂŒber internationale G1-Spielzeugveröffentlichungen geschrieben, als dass ich diese an dieser Stelle alle auflisten könnte. Besonders empfehlenswert ist "The Chicken or the GiG", die sich eingehend mit der genauen Beziehung zwischen GiG, Takara und Hasbro beschĂ€ftigt: >Teil 1< und >Teil 2<. (Englischkenntnisse sind erforderlich.)
- Puffmarkos GiG-Sammlung: >Link<
- Antique Transformers and More, wo man viele Bilder von originalverpackten Transformers-Figuren aus aller Welt findet: >Link<

Danksagungen:
- Vielen Dank an Mijo, Maz, Puffmarko, Liokaiser1989 von Antique Transformers and More, Transformerland.com und Jeremy von Soundwaves Oblivion fĂŒr die Erlaubnis, ihre Bilder zu verwenden.
« Letzte Änderung: 11. Juni 2019, 00:09:24 von Nevermore » Gespeichert

Nevermore
Scout
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 885



Profil anzeigen
« Antworten #4 am: 10. Juni 2019, 23:40:25 »

Kapitel 1: Die Dinobots (1993)

Hasbros Entscheidung, das Konzept der "Wellen" einzufĂŒhren, erfolgte nicht ĂŒber Nacht. Wie viele neue Merkmale der Transformers-Marke geschah dies schrittweise. RĂŒckblickend lĂ€sst sich das, was 1995 passierte, auf etwas zurĂŒckfĂŒhren, was Hasbro zwei Jahre zuvor, im Jahr 1993, getan hatte: Figuren in mehreren verschiedenen aufeinanderfolgenden Farbvarianten veröffentlichen.

Die Paradebeispiele fĂŒr "Farbvarianten" wĂ€hrend der Generation 2-Reihe waren zweifellos die G2-Wiederveröffentlichungen der Dinobots Grimock, Slag und Snarl. Alle drei wurden zunĂ€chst in ihren ursprĂŒnglichen grauen/silbernen Generation 1-Farben neu aufgelegt. Dabei handelt es sich vermutlich um die seltensten Versionen; tatsĂ€chlich ist es mir nicht gelungen, Anhaltspunkte zu finden, dass sie in in diesen Farben irgendwo anders außer in den USA erschienen sind. Dort kamen sie Ende 1992 in den Handel, als "frĂŒhe Veröffentlichung" der Produktpalette des Folgejahres am Ende des alten Jahres. Hier sind sie in ihren Verpackungen:


Bei der jeweils zweiten Variante der drei Figuren handelte es sich um eine tĂŒrkisfarbene Version von Grimlock, eine rote Version von Slag sowie eine grĂŒne Version von Snarl. Auch in diesem Fall konnte ich keinerlei Anhaltspunkte dafĂŒr finden, dass diese Versionen jemals außerhalb der USA erschienen sind. Hier sind sie in ihren Verpackungen:


Und schließlich gab es noch die jeweils dritte und mit Abstand am hĂ€ufigsten auf dem SekundĂ€rmarkt anzutreffende Variante der drei. In diesem Fall wurde Grimlocks Hauptfarbe von TĂŒrkis durch ein tiefes Blau ersetzt, wĂ€hrend Slags und Snarls Hauptfarben getauscht wurden, so dass Slag nunmehr grĂŒn und Snarl rot war. Hier sind die drei in ihren US-amerikanischen Verpackungen:


Es ist mir auch gelungen, Bilder von frĂŒhen Verpackungsmustern vom "grĂŒnen" Slag und dem "roten" Snarl mit grĂŒnen "Hasbro Standard"-Etiketten zu finden, was zumindest nahelegt, das es sich dabei in den Augen Hasbros um die "Haupt"-Versionen dieser zwei Figuren handelte:


Andererseits gibt es aber auch diese "Prototyp-Verpackung" von Grimlock, welche die "graue" Version der Figur beinhaltet.


Eine Erkenntnis ereilte mich wĂ€hrend meiner Recherchen fĂŒr dieses kleine Projekt: Wow, originalverpackte Generation 2-Figuren in zweisprachigen kanadischen Verpackungen mit Beschriftungen in englischer und französischer Sprache sind allem Anschein nach enorm selten auf dem SekundĂ€rmarkt. Vermutlich liegt das daran, dass sich kanadische Transformers-Fans in der Regel nicht sonderlich fĂŒr ihre eigenen, heimischen Verpackungen interessieren, denn seien wir ehrlich: Die zweisprachigen Beschriftungen und Namen sehen grottenhĂ€sslich aus. (Eilmeldung: EuropĂ€ische Verpackungen sind hĂ€ufig noch schlimmer!) Daher ist die Wahrscheinlichkeit deutlich grĂ¶ĂŸer, dass Sammler die rein englischsprachigen US-Verpackungen behalten, verkaufen und kaufen, da diese deutlich ordentlicher und weniger ĂŒberfrachtet aussehen. Da ich mich allerdings sehr wohl fĂŒr all diese irren internationalen Verpackungsvarianten interessiere, habe ich versucht, zu Dokumentationszwecken so viele Generation 2-Figuren wie möglich in kanadischer Verpackung aufzuspĂŒren. Hier ist der "rote" Snarl in zweisprachiger kanadischer Verpackung mit Beschriftungen in englischer und französischer Sprache:


Wie man sieht, weist die Figur den zusĂ€tzlichen französischen Namen "Grondeur" ("brausend", "verĂ€rgert") auf, wobei es sich tatsĂ€chlich um den alternativen französischen Namen auf den kanadischen Verpackungen sowohl der ursprĂŒnglichen Generation 1-Figur als auch der "Action Master"-Figur aus dem Jahr 1990 handelte, somit bewies Hasbro hier zumindest KontinuitĂ€t. Ebenso sieht man, dass G2 Grimlocks alternativer französischer Name fĂŒr Kanada "La Menace" ("Die Bedrohung") lautete, was ebenfalls mit den kanadischen Verpackungsvarianten seiner Original-Generation 1-Figur, seiner "Pretender Classics"-Figur aus dem Jahr 1989 und seiner "Action Master"-Figur aus dem Jahr 1990 ĂŒbereinstimmte. Vermutlich lautete daher der alternative französische Name fĂŒr Slag in Kanada ebenfalls erneut "Scories" (eine wörtliche Übersetzung von "Schlacke", also "slag"), genau wie im Falle seines Generation 1-GegenstĂŒcks. Man beachte außerdem, dass die kanadische Version von Snarl im Gegensatz zu den US-Verpackungen, die jeweils fĂŒr alle drei Varianten Illustrationen in den Generation 1-Farben der Figuren aufwiesen, eine ĂŒberarbeitete Version der Illustration aufweist, deren Farben mit der Figur ĂŒbereinstimmen!

Wie bereits erwĂ€hnt, begann Hasbro in Europa mit der Veröffentlichung der Generation 2-Reihe erst im Jahr 1994, ein Jahr spĂ€ter als in den USA und Kanada. Statt dessen wurde in Europa, wo in den vorangegangenen Jahren in Folge der Einstellung der ursprĂŒnglichen Reihe in den USA im Jahr 1990 neue, speziell fĂŒr den europĂ€ischen Markt entwickelte Transformers-Figuren erschienen waren, wĂ€hrend des gesamten Jahres 1993 die Europa-eigene Version der Marke mit neuen Figuren fortgefĂŒhrt, von denen wiederum einige in Nordamerika unter neuen Namen (und zum Teil auch in neuen Farben) als Teil der Generation 2-Reihe erschienen. Dies hatte einige wirklich verwirrende IdentitĂ€tsunterschiede fĂŒr einige Figuren zur Folge.

In Hasbros europĂ€ischen MĂ€rkten wurde 1994 schließlich eine eigene Version der Generation 2-Reihe selbst veröffentlicht, aber die verzögerte Umbenennung der Reihe hatte offenbar zur Folge, dass einige Figuren ausgelassen wurden. UrsprĂŒnglich dachte ich, dass auch die Dinobots dazu zĂ€hlten, aber wie es aussieht, sind die Versionen in europĂ€ischen Verpackungen einfach nur enorm selten auf dem SekundĂ€rmarkt. Es ist mir gelungen, Bilder von der blauen Version von Grimlock sowie der grĂŒnen Version von Slag in der Verpackungsvariante Englisch/Spanisch/Portugiesisch zu finden:


Man beachte, dass die europĂ€ischen Versionen anstelle der KlappgehĂ€use, die in den USA und Kanada zum Einsatz kamen, auf "normalen" Blisterkarten verkauft wurden. Ebenso ist zu beachten, dass die Verpackungen bearbeitete Illustrationen zieren, deren Farben mit denen der Figuren ĂŒbereinstimmen, genau wie im Falle der kanadischen Veröffentlichung von Snarl.

Die am  hĂ€ufigsten anzutreffenden Veröffentlichungen der Generation 2-Dinobots in europĂ€ischen Verpackungen scheinen die italienischen Versionen zu sein. In Italien veröffentlichte der langjĂ€hrige Hasbro-(und Takara-)Lizenznehmer GiG die Generation 2-"Dinorobots" in ihren am weitesten verbreiteten Farbversionen, wobei alle drei fĂŒr den italienischen Markt dieselben Namen aufwiesen wie ihre Generation 1-GegenstĂŒcke, bei denen es sich wiederum jeweils um Wortspiele basierend auf ihren Alternativformen handelte: Die blaue Version von Grimlock hieß erneut "Tiran" (fĂŒr "Tyrannosaurus rex"), die grĂŒne Version von Slag hieß erneut "Tricex" (fĂŒr "Triceratops"), und die rote Version von Slag hieß erneut "Stego" (fĂŒr "Stegosaurus").


Man beachte außerdem, dass die Verpackungen aller drei Figuren ebenfalls ĂŒberarbeitete Illustrationen aufweisen, deren Farben mit denen der Figuren ĂŒbereinstimmen.

Allem Anschein nach hatte Hasbro darĂŒber hinaus auch noch PlĂ€ne fĂŒr eine Veröffentlichung der beiden ĂŒbrigen Dinobots, Sludge und Swoop, sowie einer weiteren Version von Grimlock in gĂ€nzlich anderen Farben im Rahmen der Generation 2-Reihe. Illustrationen fĂŒr die drei geplanten Figuren wurden vor ĂŒber einem Jahrzehnt bei eBay angeboten, offenbar aus dem Privatbesitz eines frĂŒheren Hasbro-Angestellten, und wurden spĂ€ter im 2014 erschienenen Buch Legacy: The Art of Transformers Packaging von Jim Sorenson und Bill Forster veröffentlicht. Ob es sich dabei allerdings, wie das Buch nahelegt, tatsĂ€chlich um eine geplante "richtige" zweite Welle handelte oder aber um Ideen aus einem sehr frĂŒhen Planungsstadium der G2-Reihe, bevor die Entscheidung getroffen wurde, Grimlock, Slag und Snarl in weniger auffĂ€lligen Farben zu veröffentlichen, darĂŒber lĂ€sst sich streiten.



Empfohlene weiterfĂŒhrende Literatur:
- Das Buch Legacy: The Art of Transformers Packaging von Jim Sorenson und Bill Forster wird spÀter in diesem Jahr als Paperback neu aufgelegt. >Amazon-Link<

Danksagungen:
- Vielen Dank an TFW2005 und Transformerland.com fĂŒr die Erlaubnis, ihre Bilder zu verwenden.
« Letzte Änderung: 18. Juni 2019, 01:21:21 von Nevermore » Gespeichert

Nevermore
Scout
*
Offline Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 885



Profil anzeigen
« Antworten #5 am: 16. Juni 2019, 23:15:47 »

Kapitel 2: Die Constructicons (1993)

Das andere Sortiment des Jahres 1993, das fĂŒr seine Farbvarianten berĂŒchtigt ist, waren die Generation 2-Wiederveröffentlichungen der Constructicons. FĂŒr die ursprĂŒnglichen (und auf dem SekundĂ€rmarkt hĂ€ufiger anzutreffenden) Versionen wurde die grĂŒne Hauptfarbe der Generation 1-VorgĂ€nger in Gelb umgeĂ€ndert. Hier sind Bonecrusher, Scavenger, Scrapper, Hook, Long Haul und Mixmaster in ihren US-amerikanischen Verpackungen:


Die zweiten, selteneren Versionen Ă€nderten die Farbe erneut, diesmal von Gelb zu Orange. Gelegentlich heißt es, dass diese Versionen in den USA exklusiv bei der Kette KB Toys erhĂ€ltlich gewesen seien (von eBay-VerkĂ€ufern manchmal auch "KBTE" abgekĂŒrzt); soweit es sich mir erschließt, ist dies jedoch nie stichhaltig belegt worden, und selbst wenn dies tatsĂ€chlich der Fall gewesen sein sollte, handelt es sich möglicherweise lediglich um eine "faktische" und nicht um eine "beabsichtigte" ExklusivitĂ€t. Anders ausgedrĂŒckt: Es kann durchaus sein, dass KB Toys die einzige Kette war, die diese Versionen im Sortiment hatte, aber andere Ketten hĂ€tten sie ebenfalls verkaufen können, wenn sie es denn gewollt hĂ€tten. Wie dem auch sei, hier sind die die orangefarbenen G2-Constructicons in ihren US-amerikanischen Verpackungen:


Wie man erkennt, behielt jeder von ihnen denselben individuellen UPC-Strichcode der frĂŒheren gelben Version bei, genau wie auch alle drei Farbvarianten jedes der G2-Dinobots jeweils denselben UPC-Strichcode beibehalten haben. Das untermauert die Theorie, dass diese Versionen nicht wirklich exklusiv waren.

Laut Freds Varianten-Seite (>Link<) gab es auch eine Testmarkt-Veröffentlichung der Constructicons (vermutlich die gelben Versionen), die bei Toys"R"Us erhĂ€ltlich und in KlappgehĂ€usen verpackt waren, so wie die Generation 2-Versionen der "Autobot Cars", der "Decepticon Jets", der Dinobots, der "Heroes" aus dem Jahr 1994 sowie Silverbolt und Onslaught. Fotos davon habe ich allerdings nie gesehen. Die spĂ€teren, regulĂ€ren Versionen (die oben abgebildeten) waren dagegen auf Bliterkarten verpackt, so wie die kleineren Figuren/"Gliedmaßen" der Aerialbots und Combaticons aus dem Jahr 1994.

Die gelben Versionen wurden auch in Kanada in zweisprachigen Verpackungen mit Beschriftungen in englischer und französischer Sprache veröffentlicht:


Interessanterweise behalten zwar vier der Figuren die alternativen französisch-kanadischen Namen ihrer Generation 1-VorgĂ€nger bei, die anderen beiden wurden dagegen jedoch umbenannt: Scavenger hieß immer noch "Excavo" (Spanisch fĂŒr "ich grabe"), Hook hieß immer noch "Toubib" (umgangssprachliches Französisch fĂŒr "Doc" wie in "Doktor"), Long Haul hieß immer noch "Costo" (sowohl Spanisch als auch Italienisch fĂŒr "Kosten"), und Mixmaster hieß immer noch "Malaxo" (abgeleitet vom lateinischen Verb "malaxare", zu Deutsch "geschmeidig machen" oder "kneten"). Dagegen hieß Bonecrusher, der zuvor noch "Sadico" (italienisch fĂŒr "sadistisch") geheißen hatte, nunmehr "Fracturos" (Spanisch fĂŒr "BrĂŒche"); und Scrapper, der zuvor noch "Bricolo" ("Bastler") geheißen hatte, hieß nunmehr "Bagarro" (abgeleitet vom französischen Wort "bagarre" fĂŒr "SchlĂ€gerei").

Derzeit ist unklar, ob die G2-Constructicons offiziell in Europa erschienen sind; zumindest ist es mir nicht gelungen, Anhaltspunkte zu finden, dass europĂ€ische Verpackungen fĂŒr die Figuren existieren. Allerdings glaube ich mich vage zu entsinnen, dass ich sie seinerzeit in einem GeschĂ€ft in Deutschland gesehen habe, Seite an Seite mit den vorherigen Versionen aus dem Jahr 1992 (mehr zu letzteren gleich). Ebenso bin ich mir sicher, dass ein Bekannter von mir etwa im Jahr 2005 sowohl die gelben europĂ€ischen Versionen aus dem Jahr 1992 als auch die G2-Versionen besessen hat. Zwar glaube ich mich noch dunkel zu erinnern, dass seine G2-Constructicons orangefarben waren, doch als ich ihn gefragt habe, entgegnete er, seiner Erinnerung nach seien sie gelb gewesen. Mit Gewissheit kann er dies jedoch nicht mehr sagen, da er sie in der Zwischenzeit verkauft hat. Ziemlich sicher ist er sich jedoch, dass er sie seinerzeit im deutschen Einzelhandel (und zwar bei Karstadt) gekauft hat.

Eine mögliche ErklĂ€rung, die mir jemand geboten hat, wĂ€re, dass die Constructicons in Europa möglicherweise als Importe in US-Verpackung erhĂ€ltlich waren, so wie auch die Aerialbots und die "Mini Autobots" (auch bekannt als "Mini-Vehicles"). Das wĂŒrde erklĂ€ren, wieso es keine Anzeichen fĂŒr europĂ€ische Verpackungen der Figuren gibt!

Wie ich bereits erwĂ€hnte, waren die Constructicons gerade erst ein Jahr zuvor, 1992, in Europa wiederveröffentlicht worden. Diese Versionen waren ebenfalls hauptsĂ€chlich gelb gewesen, allerdings in einem etwas anderen Farbton, zudem waren sĂ€mtliche Zubehörteile ausgelassen worden, die erforderlich waren, um die Figuren zu Devastator zusammenzusetzen, und zu allem Überfluss waren einige von ihnen aus unerfindlichen GrĂŒnden auch noch so modifiziert worden, dass es ĂŒberhaupt keine Möglichkeit mehr gab, sie miteinander zu verbinden. Hier sieht man sie in ihren ĂŒberaus seltsamen europĂ€ischen Mehrzweckverpackungen, die weitgehend frei von jedweden Beschriftungen sind und fĂŒr alle sechs Figuren dieselbe Blisterkarte verwenden:


Und nur fĂŒr die Akten: Es gab außerdem noch eine noch frĂŒhere europĂ€ische Veröffentlichung der Constructicons in gelber Farbe, diesmal inklusive aller Zubehörteile und ohne nennenswerte Modifikationen. Diese Versionen waren im Jahr 1986 im Rahmen der ursprĂŒnglichen Transformers-Reihe veröffentlicht worden, in Verpackungen mit Beschriftungen in französischer, englischer, niederlĂ€ndischer und spanischer Sprache, produziert vom französischen Hersteller Ceji im Auftrag Hasbros. Diese Versionen sind allem Anschein nach deutlich seltener als sowohl die nicht zusammensetzbaren europĂ€ischen Versionen aus dem Jahr 1992 als auch die Generation 2-Versionen. Noch seltener sind originalverpackte Exemplare; tatsĂ€chlich ist es mir nicht mal gelungen, Bilder von Hook zu finden:


Was die Farben betrifft, unterscheiden sich die Generation 2-Versionen von beiden europÀischen Versionen. Insbesondere das violette Plastik ist heller und tendiert stÀrker in Richtung rot, und die silbernen/grauen Plastikteile, die sich bei den nicht zusammensetzbaren europÀischen Veröffentlichungen aus dem Jahr 1992 finden (zumindest bei einigen davon, da es auch Varianten mit gelben anstelle von grauen Teilen gibt), sind alle gelb.

Hier ist ein Vergleich aller drei gelben Versionen von Scavenger. Von links nach rechts: Von Ceji hergestellte europÀische Veröffentlichung aus dem Jahr 1986, amerikanische Generation 2-Veröffentlichung aus dem Jahr 1993, und nicht zusammensetzbare europÀische Veröffentlichung aus dem Jahr 1992.



Empfohlene weiterfĂŒhrende Links:
- Jeremy von Soundwaves Oblivion hat die Devastator-Neuauflage aus dem vergangenen Jahr zum Anlass genommen, die gesamte Veröffentlichungsgeschichte der Constructicons im Laufe der Jahre zu dokumentieren, angefangen mit Takaras Diaclone-Versionen: >Link< (Englischkenntnisse sind erforderlich.)
- Angry Canadian Decepticon hat sich mit mehreren Versionen der Constructicons nÀher befasst: >Teil 1< thematisiert die orangefarbenen Generation 2-Versionen, >Teil 2< thematisiert die europÀischen Versionen aus dem Jahr 1992, und >Teil 3< thematisiert die gelben Generation 2-Version. (Englischkenntnisse sind erforderlich.)
- TransformersFR.com, wo man Verpackungsbilder der in Kanada erschienenen Generation 2-Figuren findet: >Link<
- Maz hat mehrere Artikel verfasst, die sich mit den gelben europÀischen Constructions aus dem Jahr 1986 befassen: "Europe's Strangest Attractions" findet sich >hier<, "French Connection" findet sich >hier<, und "Ceji G1 'Yellow Devastator'" findet sich >hier<. (Englischkenntnisse sind erforderlich.)
- Eine Variante innerhalb der gelben Veröffentlichung der Constructicons aus dem Jahr 1992, die sich nicht zu Devastator zusammensetzen lassen, wird in >diesem< TFW2005-Thread thematisiert. (Englischkenntnisse sind erforderlich.)
- Mehr Bilder der gelben europÀischen Versionen der Constructions aus dem Jahr 1986, darunter auch ein Vergleich zwischen allen drei gelben Versionen von Scavenger (die europÀische Veröffentlichung aus dem Jahr 1986, die europÀische Veröffentlichung aus dem Jahr 1992 und die amerikanische Generation 2-Version aus dem Jahr 1993) findet sich in >diesem< TFW2005-Thread.
- Noch mehr Vergleiche zwischen den gelben Generation 2-Versionen der Constructicons und den europÀischen Veröffentlichungen aus dem Jahr 1992 finden sich in >diesem< Ozformers-Thread.

Danksagungen:
- Vielen Dank an TFW2005, das TFW2005-Mitglied brr-icy, Shmax.com, Ferdy Le Bree sowie Transformerland.com fĂŒr die Erlaubnis, ihre Bilder zu verwenden.
« Letzte Änderung: Heute um 01:04:49 von Nevermore » Gespeichert

Seiten: [1]   Nach oben
Drucken
Teletraan Board  |  Transformers  |  Transformers Allgemein  |  Thema: 1995: Das Jahr, in dem Hasbro "Wellen" entdeckte
 
Gehe zu:  

Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2015, Simple Machines