Quick links: Springe zum Inhaltsbereich der Seite, Springe zur Seitennavigation, Springe zur Suche.

Teletraan Board

Sie sind nicht eingeloggt

Forumsübersicht » Stamm Reviewer » Philister » Phils Kritik zu: War for Cybertron Siege Jetfire Nach unten

« vorheriges  nächstes »
Aufsteigend sortieren Absteigend sortieren    print
Autor
Betreff: Phils Kritik zu: War for Cybertron Siege Jetfire

Beiträge 7553
Registriert: 2/11/2008
Status: Offline
Geschlecht: männlich

red_folder.gif erstellt am: 17/3/2020 um 17:16   

http://www.transformers-universe.com/content/images/Imagemaps/SiegeJetfire_Map.jpg
Mehr Bilder gibt's durch Klick auf die Grafik oben

Vorwort: Als erste Figur der neuen Commander Klasse (nicht zu verwechseln mit der Commander Klasse aus Dark of the Moon und TF Prime) ist Jetfire auf jeden Fall ein riesiger Kerl. Außerdem einer mit einer recht verzwickten Geschichte, was seinen Namen und sein Aussehen angeht. Die Figur hier ist ganz klar Skyfire aus dem originalen G1 Cartoon, nicht Jetfire aus der G1 Spielzeugreihe, aber sie sind ja der gleiche Typ... also so irgendwie. Okay, erwähnen wir kurz Macross, Robotech, Harmony Gold, gerichtliche Klagen, und der ganze Schmonsens und gehen dann weiter. Hier geht es jetzt um Siege Jetfire, den gucken wir uns heute an.

Robotermodus: Die neue Commander Klasse ist größer als die Leader Klasse (auch bevor diese schrumpfte und zur Voyager-Klasse mit Extrateilen wurde), somit ist Jetfire ein verdammt großer Junge. Er ist etwa zweimal so groß wie eine aktuelle Voyager-Klasse Figur, was so ungefähr dem Maßstab aus Skyfires erstem Auftritt im G1 Cartoon entspricht. Dort überrage er noch alle. Größenmaßstäbe sind natürlich eine recht variable Angelegenheit bei den Transformers, also überlegt auch selbst, ob er besser zu CHUG oder zu den Masterpieces passt. Unterm Strich ist er einfach groß. Ziemlich groß.

Jetfire ist außerdem sehr schön beweglich, auch wenn man es teilweise nicht gleich merkt. Viele seiner Gelenke sind recht schwergängig (und teils auch ziemlich laut). Er kann die Hüfte drehen, was auf den ersten Blick keiner sieht. Außerdem hat er seitlich kippbare Füße, allerdings sind die so hart eingestöpselt, dass man ihm fast die Füße abreißen muss, bevor man sie kippen kann. Ein sehr schönes Feature ist, dass in seinen Händen eine 5mm Halterung für seine Waffen ist, die in der Handfläche verschwindet, sobald er die Faust öffnet. Sehr schön gemacht. Da er ja außerdem für ca. 5 Minuten mal ein Decepticon war, kann man außerdem das Fraktionssymbol auf seiner Brust drehen.

In punkto Waffen hat Jetfire erstmal sein großes doppelläufiges Gewehr dabei, das er auch im Cartoon trug. Dieses kann in zwei einzelne Gewehre geteilt werden. Außerdem kann man die beiden roten Haltegriffe an seiner Hüfte ausklappen (eigentlich für den Jetmodus gedacht, siehe unten) und sich diese als Hüftkanonen vorstellen. Aber das ist natürlich noch lange nicht alles, da Hasbro natürlich den gepanzerten Valkyrie Look der G1 Jetfire Figur nicht ganz weglassen wollte. Jetfire hat eine Reihe von Extrateilen dabei, um den bei G1 und Robotech Fans bekannten Armored Valkyrie Look herzustellen. Darunter eine Brustplatte, sechs zusätzliche Geschütze, und ein Helm der in der Brustplatte versteckt ist.

Der komplett gepanzerte Superroboter hat schon eine gewisse Ähnlichkeit mit dem originalen voll gepanzerten G1 Jetfire. Ihm fehlen die Antennen am Kopf und die zusätzliche Panzerung an den Beinen, aber insgesamt ist der Look sehr gelungen. Persönlich gefällt mir der ungepanzerte Look besser, aber das ist natürlich subjektiv. Jefire hat außerdem sechs einzelne Explosionseffekte dabei, die man als Mündungsfeuer an die diversen Waffen anstecken kann (oder auch als Treffer, wo Jetfire von anderen beschossen wird).

Insgesamt also ein gelungener Robotermodus für Hasbros erste Commander-Klasse Figur. Keine Beschwerden, die ins Gewicht fallen würden.

Alternativmodus: Der originale G1 Jetfire verwandelte sich in einen Kampfjet, der eine gewisse Ähnlichkeit mit dem F-14A Tomcat hatte (besser bekannt als der Jet aus Top Gun). Siege Jetfire hingegen wird zu diesem großen Science Fiction Raumgleiter, in den sich Skyfire im Cartoon verwandelte. Der Raumgleiter ist groß und schön klobig, hier keine Beschwerden. Nur von unten sollte man ihn sich nicht zu oft angucken, denn dort sieht man deutlich die Roboterarme und so einiges an leerem Raum. Insgesamt aber gefällt mir der Look des Jets sehr gut. Er hat sogar ein einklappbares Fahrgestell, ein Feature das in letzter Zeit bei Jet Transformern etwas aus der Mode gekommen zu sein scheint. Auf der Unterseite finden sich außerdem ingesamt vier 5mm Handgriffe, wo sich so ziemlich jede Transformers Figur festhalten und dann unter dem Jet baumeln kann. Schön gemacht.

Der Jet hat zwei separate Cockpits, wo man Titan Masters (oder gleichgroße Figuren) reinsetzen kann. Das Einzelcockpit vorne ist natürlich sofort erkennbar, hier muss man lediglich den grauen Block entfernen. Das zweite Cockpit hab‘ ich ehrlich gesagt erstmal übersehen und nur dank Flo alias Lunatic Prime entdeckt (Danke nochmal dafür). Das große rote Modul oben drauf hat zwei weitere Sitze für Titan Master hinter der blauen Sichtscheibe. Rankommen tut man, indem man das hintere rote Paneel öffnet. Insgesamt kann man also drei Titan Master in Jetfire reinsetzen. Sehr schön.

Alle Extrateile von Jetfire können zu einem großen Waffenmodul kombiniert werden, welches dann oben auf dem Jet montiert werden kann. Die Explosionseffekte können natürlich auch hier an den Waffen angebracht werden, alternativ kann man je drei von ihnen zu einer großen Auspuffflamme verbinden und an die Triebwerke hinten stecken. Mir gefallen diese Explosionseffekte wirklich sehr gut, hoffe wir werden die auch in Earthrise wieder sehen.

Unterm Strich also für den Jetmodus: sehr schön gemacht. Eine tolle Darstellung des Jets aus dem Cartoon (bis auf die Unterseite).

Bemerkungen: Skyfire hatte es im G1 Cartoon wirklich nicht leicht. Er wurde Millionen Jahre im Eis vergraben, von seinem besten Freund Starscream verraten, wieder im Eis begraben, nur ausgebuddelt weil die Autobots ein Taxi brauchten, niedergeschossen, und wieder als Taxi missbraucht. Kein Wunder dass er dann irgendwann in Staffel 2 einfach verschwunden ist. Persönlich glaube ich, dass er einfach die Nase voll hatte und sich irgendwo alleine durchschlug. Wer könnte es ihm verdenken, so wie er von Autobots wie Decepticons behandelt wurde?

Soweit es die Siege Figur angeht, eine gute Erstfigur für Hasbros neue Größenklasse und eine gute Figur allgemein. Kann mich nur irgendwie nicht zu einem 1er-Rating durchringen. Nicht wegen irgendwas Großem, aber ein paar Kleinigkeiten gibt’s halt. Die Figur fühlt sich teilweise recht hohl an, die Unterseite des Jetmodus, die sehr schwergängigen Gelenke, einfach einige Kleinigkeiten. Insgesamt also: eine gute Figur und eine Anschaffung wert, mit ein paar kleinen Einschränkungen.

Gesamtnote: 2+



Ihr besitzt diese Figur? Bewertet sie auf TFU!



[Editiert am 17/3/2020 um 18:22 von Philister]
http://www.transformers-universe.com/content/images/NewSignatureTeutonicons.jpg

Profil anzeigen Homepage besuchen Nach allen Beiträgen dieses Users suchen
« vorheriges  nächstes »      print
Forumsübersicht » Stamm Reviewer » Philister » Phils Kritik zu: War for Cybertron Siege Jetfire Nach oben


mxBoard 2.4., © 2011-2016 by pragmaMx.org

Seitenerstellung in 0,140 Sekunden, mit 265 Datenbank-Abfragen